Samstag, 4. Oktober 2014

AN EINEM TAG IM NOVEMBER - Dramatisch, bewegend, emotional

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Es kann nebenan passieren. Der Täter kann ein Freund sein. Es kann jederzeit Realität werden. 

An einem Nachmittag im November verschwindet die fünfjährige Emilie Brenner. Spurlos, denn obwohl die Nachbarn sie noch mit ihrem neuen Fahrrad sahen, scheint sie wenig später wie vom Erdboden verschluckt. 

Ein Albtraum für die Eltern, die eine Vermisstenanzeige allerdings viel zu spät aufgeben, und auch für Kommissar Klinkhammer, der aus bitterer Erfahrung weiß, dass bei verschwundenen Kindern jede Minute zählt. 

Noch ahnt er nicht, dass seit Monaten in der Nachbarschaft Dinge geschehen, die an jenem Tag im November unweigerlich zur Katastrophe führen. Verlagsinfo

Vorweg: Ich habe schon mehrere der vielen erfolgreichen Kriminalromane von Petra Hammesfahr gelesen, darunter z.B. „Die Lüge“. 

Nun aber zum neuen Buch „An einem Tag im November“. Hier wartet die Autorin mit einem großen Protagonistenangebot auf, das sie sehr gekonnt einsetzt und logisch einwandfrei agieren lässt. 

Gruppiert um das Opfer zählen dazu die Eltern des kleinen Mädchens, Verwandte, Freunde und Bekannte sowie die unmittelbaren Nachbarn. Außerdem sind Angehörige verschiedener Polizeidienststellen involviert. 

Im Fokus steht das spurlose Verschwinden der fünfjährigen Emilie Brenner aus dem elterlichen Haus. Die Familie wohnt in einer Siedlung im Umkreis von Köln. Emilie ist ein aufgewecktes und selbstbewusstes Kind, sehr verwöhnt und manchmal auch etwas altklug. 

Trotz des ausdrücklichen Verbots ihrer hochschwangeren Mutter schleicht sie aus der Haustür, um ungeachtet des schlechten Wetters ihr neues pinkfarbenes Kinderfahrrad auszuprobieren. Sie ist eigentlich nicht wettergemäß bekleidet. Bis zum endgültigen Verschwinden wird sie noch mehrfach gesehen.

Persönliche Meinung: 
5***** (von 5 möglichen)

Auf zwei zeitlichen Hauptebenen erzählt Petra Hammesfahr das Geschehen. 

Einmal wird erzählt, was in den letzten Monaten vor dem Schicksalstag den Personen widerfahren ist, zum anderen wird die Suche nach dem Kind in allen Details geschildert. Dadurch werden die Handlungen, Motive und Verbindungen aller Personen, ihr ganzes Geflecht immer deutlicher und klarer. 

Die Personen bekommen genauere Konturen, die Geschichte wird nachvollziehbar.

Die Schreibweise ist flüssig, ruft durch die genaue Beschreibung des hochdramatischen Geschehens viele Emotionen hervor und lässt den Leser mitfiebern, um dann in einem überraschenden Finale auszuklingen. 

Ein bewegendes Buch, ganz besonders, da es um das Schicksal eines kleines Kind geht. Empfehlenswert!

AN EINEM TAG IM NOVEMBER
Autor: Petra Hammesfahr
Format: gebunden
Seitenzahl: 496
Verlag: Diana
Preis: 19,99 €
eBook-Version: 15,99 €

Ebenfalls von Petra Hammesfahr:
DER FRAUENJÄGER - grausames Verwirrspiel
DIE SCHULDLOSEN - Manipulation & falsche Idylle

1 Kommentar:

  1. Eine spannende Geschichte zu lesen hilft mir oft abzuschalten,jedoch ist es nicht immer einfach ein wirklich gutes, fesselndes Buch zu finden. Bei dem Buch: An einem Tag im November" von Petra Hammesfahr, gelang es mir so sehr, dass ich beinahe alles um mich herum vergaß, so dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.Ich werde daher einigen Freundinnen dieses Buch zum Weihnachtsgeschenk machen, sie werden sicher ebenso begeistert davon sein wie ich es bin.

    Angélique Duvier

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.