Sonntag, 14. September 2014

KOLIBRI - Eine beschauliche Krimi-Reise nach Finnland

Krimi-Rezension Biggi Friedrichs

Die 19-jährige Riikka wird beim Joggen im Wald brutal ermordet. In den Taschen ihres Sportanzugs findet sich ein Amulett, dem die Polizei jedoch keine weitere Beachtung schenkt. Anna Fekete und ihr Kollege Esko Niemi übernehmen die Ermittlungen. 

Beim Verhör von Riikkas Freundeskreis erfahren sie, dass Riikka sich kurz zuvor von ihrem Freund getrennt hat. Allerdings ergibt die Autopsie, dass sie am Tag ihres Todes Geschlechtsverkehr hatte. Der Fall verkompliziert sich, als ein zweites Opfer gefunden wird. Wieder taucht ein Amulett beim Leichnam auf. Doch es gibt keinen Hinweis, dass die beiden Opfer sich gekannt haben. 

Wie sich zeigt, stellen die Amulette einen blutrünstigen Aztekengott dar. Handelt es sich bei dem Täter um einen Serienmörder, der seine Opfer zufällig auswählt? Bevor Anna Fekete und Esko Niemi eine Antwort finden, geschieht ein dritter Mord. Der Tatort entpuppt sich als kaltblütige Falle. Verlagsinfo

Anna Fekete fängt im Dezernat für Gewaltverbrechen an. Es ist nicht leicht für sie, da ihr Kollege Esko alles andere als ein umgänglicher Mensch ist. Anna vermutet, dass er ein Alkoholproblem hat und so müssen sich die beiden erst zusammenraufen. Dass Anna einen Migrationshintergrund hat und aus welchem Land sie stammt, erfährt man erst nach und nach, das macht den Leser natürlich neugierig und die Handlung spannend.

Parallel zu diesem Handlungsstrang gewährt die Autorin einen Einblick in das Leben und die Sorgen des jungen Asylantenmädchen Bilar in einer kurdischen Familie, die an ihren Traditionen hängt.

Persönliche Meinung: 
3*** (von 5 möglichen)

Dieses Buch von Kati Hiekkapelto vermittelt sehr viel über Finnland. Stimmungsvoll werden Landschaft und die Besonderheiten von verschiedenen Monaten geschildert, z. B. wird der Erntemonat August  mit seiner Entenjagd beschrieben.

Anhand der verschiedenen Mitarbeiter des Ermittlungsdezernats und ihrer verschiedenen familiären Situationen, bekommt man einen kleinen Überblick über den Alltag in Finnland und über die gesellschaftlichen Probleme in diesem Land, z. B. über das etwas schräge Verhältnis der Finnen zum Alkohol. Weiteres, großes Thema dieses Krimis ist die Integration von ausländischen Mitbürgern. 

Die Spannung in dieser Geschichte bleibt nicht immer aufrecht erhalten, sie hat viele Längen, aber auch einige überraschende Wendungen. Als Thriller (wie auf dem Cover gekennzeichnet) würde ich diese Kriminalgeschichte nicht bezeichnen, eher als Krimi, bei dem die Ermittlungsarbeit im Vordergrund steht, aber auch die ganze Person von Anna Fekete mit ihrer privaten Problematik. 

Die Autorin hat viele fremde Ausdrücke eingestreut, insbesondere wenn Anna sich mit ihrem Bruder unterhält. Das stört etwas den Lesefluß. Auch an die vielen finnischen Namen muss man sich erst gewöhnen. 

Von mir bekommt dieses Romandebüt von Kati Hiekkapelto 3 Sterne, da mir die Thematik hier und die Infos über Finnland gut gefallen haben. Wer sich für solide Ermittllungsarbeit und das Land interessiert, sollte den Krimi lesen, allerdings nicht "Hochspannung" erwarten.

KOLIBRI
Autorin: Kati Hiekkapelto
Format: broschiert
Seitenzahl: 464
Verlag: Heyne
Übersetzung: Gabriele Schrey-Vasara
Preis:  14,99 €
eBook-Version: 11,99 €

Weitere finnische Krimis & Thriller:
TÖDLICHER SOG - Der Titel ist Programm
SCHOCKWELLE - mitreißende Story
EIN SCHLAG INS HERZ - spannend aber faktenreich
DIE EISERNE ZELLE - solide Skandinavien-Krimi-Kost
ERFRORENE ROSEN - Schuld & Sühne
DIE VERSCHWUNDENEN - leise, spannend & intensiv

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.