Freitag, 11. Juli 2014

THE RAVEN - Mystery-Thriller nach Edgar Allan Poe als Free-TV-Premiere im ZDF

Foto © ZDF und Larry D. Horricks
Die Zeit der Sommerferien ist ja leider gespickt mit Wiederholungen der uninteressanten Art. Am Montag (14.07.14) um 22:15 Uhr darf man sich jedoch im ZDF auf THE RAVEN als Free-TV-Premiere freuen . Hier diente die Kurzgeschichte Edgar Allen Poes als Inspiration für einen Serienmörder. Den Mysterythriller "The Raven" von Regisseur James McTeigue mit John Cusack in der Rolle des sagenumwobenen Schriftstellers und Luke Evans zeigt das „Montagskino“des ZDF .

Baltimore, Mitte des 19. Jahrhunderts: Eine Mutter und ihre Tochter werden ermordet aufgefunden - vom Täter fehlt jegliche Spur. Schnell kommt der ermittelnde Detective Emmett Fields (Luke Evans) dahinter, dass die Tat einer fiktiven Mordgeschichte ähnelt. Diese ist Teil einer ganzen Sammlung vergleichbar blutiger Erzählungen von Edgar Allan Poe (John Cusack). 

Der Schriftsteller hat scheinbar seine besten Tage hinter sich und ist aufgrund andauernder Erfolglosigkeit dem Alkohol verfallen. Nur kurz gilt er als Verdächtiger, denn schon während er in der Obhut der Polizisten ist, geschieht ein weiterer Mord. Und wieder hat sich der Serienkiller von Poes Erzählungen inspirieren lassen, der dadurch für Fields zu einem wichtigen Berater avanciert.

Kurz darauf kündigt der Täter an, auf dem Maskenball von Captain Charles Hamilton (Brendan Gleeson) zu erscheinen, woraufhin die Polizei ihm eine Falle stellt. Doch dem perfiden Verbrecher gelingt es, Hamiltons Tochter Emily (Alice Eve) zu entführen, die auf der Veranstaltung ihre Verlobung mit Edgar Allan Poe bekanntgeben wollte. Für den Schriftsteller und die Polizei beginnt ein gnadenloser Wettlauf mit der Zeit, denn der Unbekannte stellt geradezu absurde Forderungen.

Den meisten dürfte Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) durch seine - oftmals makabren - Kurzgeschichten und Gedichte bekannt sein, mit denen er die phantastische Literatur entscheidend mitprägte. Des Weiteren gilt er quasi als Erfinder der klassischen Detektivgeschichte.

Zu Lebzeiten machte er sich allerdings vor allem auch als Literaturkritiker einen Namen, was ihm viele Feinde bescherte. Auch dadurch fiel es Poe schwer, sein Leben ausschließlich durch das Schreiben zu finanzieren. Wie so vielen anderen seiner Zunft wurde ihm der große Ruhm erst posthum zuteil. Ungeklärt ist heute auch, inwieweit er wirklich dem Alkohol und anderen Lastern verfallen war, oder ob diese Behauptungen auf übler Nachrede basieren.

Viele Legenden ranken sich um das Leben des Edgar Allan Poe - und noch mehr um seinen Tod, dessen genaue Ursache nie geklärt werden konnte. Unter anderem wurde behauptet, dass der Schriftsteller kurz bevor er starb mehrmals den Namen Reynolds erwähnte. Just dieses Gerücht verwendete Regisseur James McTeigue als Ausgangslage für seinen Film "The Raven". 

Durch den Aufbau der Geschichte gelingt es ihm dabei als Hommage auf einige der bekanntesten Erzählungen Poes zu verweisen. Neben dem titelgebenden Gedicht "Der Rabe" sind dies unter anderem "Der Doppelmord in der Rue Morgue", "Die Grube und das Pendel", "Die Maske des Roten Todes", "Das Fass Amontillado" und "Das verräterische Herz". (Quelle: ZDF)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.