Dienstag, 24. Juni 2014

IN DER HAUT DES TEUFELS (Hörbuch) - Psychostudie eines Serienmörders

IN DER HAUT DES TEUFELS
Autor: Marc Dugain
Verlag: audiomedia
Auflage: Mai 2014
Sprecher: Frank Engelhardt
5 Audio CD mit 380 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 19,99 Euro
Krimirezension: Biggi Friedrichs

Al Kenner ist 2,20 m groß, hat einen höheren IQ als Einstein und ist ein bestialischer Serienmörder. Mit 15 Jahren ermordet er kaltblütig seine Großeltern und fährt mit dem Motorrad durch Kalifornien, bevor er sich der Polizei stellt. 

In dieser Zeit tötet er acht Frauen, an denen er sich anschließend vergeht – als letzte seine eigene Mutter. In der Psychiatrie studiert er Psychologie und wird nach Verbüßung seiner Haftstrafe Profiler für die Polizei. Er verliebt sich in die Tochter des Polizeikommissars, dem er bei der Aufklärung von Verbrechen hilft. 

Als die Hochzeit bevorsteht, beichtet er seinem künftigen Schwiegervater seine bis dahin noch nicht entdeckten Taten und outet sich als die Bestie, als die er in die amerikanische Geschichte und als »Hannibal Lecter« in die Literatur eingeht. Verlagsinfo

Der Autor versucht sich in diesem Hörbuch in die Haut von Al Kenner (reale Vorlage Edmund Emil Kemper) hineinzuversetzen und erzählt aus der Sicht von Al, wie es zu der Ermordung seiner Großeltern kam. Offensichtlich ist Als Kindheit Schuld an seiner Laufbahn. Er wurde von seiner Mutter, die mit dem Jungen überhaupt nicht klar kam, an seine Großeltern abgeschoben. Die Großmutter ist leider genauso dominant, wie seine Mutter. Als er den Druck durch seine Oma nicht mehr aushält, erschießt er sie. Kurz danach auch seinen Großvater.

Aus seiner Sicht war der Mord logisch, er empfindet weder Schuld noch Mitleid. Die Zeit in der Psychiatrie nutzt er, um sich fortzubilden. Er studiert Psychologie und wird nach seiner Entlassung Profiler für die Polizei. Die Tochter seines Vorgesetzten möchte er heiraten. Kurioserweise arbeitet er an der Suche des Serienmörders mit. Erst ganz am Ende der Geschichte berichtet Al über seine Verbrechen. Diese sind mehr als verstörend.

Der Lebensweg von Al wird haarklein von Marc Dugain erzählt, entsprechend hat die Geschichte Längen.

Das Buch als "Thriller" zu bezeichnen, finde ich doch etwas zu hoch gegriffen, es ist eher die Psychostudie eines Serienmörders. Der Leser/Hörer erhält einen tiefen Einblick in die Psyche eines Serienkillers.

Das mag ja durchaus interessant sein, zumal wohl die wahre Geschichte des Edmund Emil Kemper als Vorbild diente, aber ich fand nicht so richtig in die Geschichte hinein.

Der Erzählstil ist trocken und emotionslos, das liegt aber nicht am Hörbuchsprecher Frank Engelhardt. Seine Stimme fand ich angenehm, er versuchte Spannung in das Geschehen zu bringen.

Fazit: Dieser Roman ist nichts für Thrillerfans, interessant allerdings für Leser oder Hörer, die den Lebensweg eines Serienmörders und seine Psyche näher kennenlernen möchten.

Anm. KK: 
Beim Anblick des Covers kann man durchaus ein Déjà-vu-Erlebnis haben, denn Marc Dugain teilt sich exakt das gleiche Cover mit Hanna Winter für OPFERTOD, wobei ihr Vogel (klar, wieder ein Vogel) zartrosa und seiner zartblau eingefärbt wurde...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.