Dienstag, 27. Mai 2014

VOLLOPFER - Eigenwilliger Schreibstil mit wenigen Spannungs-Elementen

Krimi-Rezension Biggi Friedrichs

In einem Internat für schwer verhaltensauffällige Jugendliche wird der Heimleiter Wieland verletzt und bewusstlos in der Sauna aufgefunden - mehr Hummer als Mensch. Für den pragmatischen Kommissar Poltrone und seine Assistentin, die Blonde, ist der Fall schnell gelöst. 

Nur Dr. Paul Hepp, der Psychiater im Heim, mag nicht glauben, dass einer seiner Jugendlichen etwas damit zu tun hat, auch wenn die natürlich schon ziemlich schräg daherkommen; die Yasmin, die sich halbe Andreasgräben in den Unterarm schnitzt, die Jelena, die seit Jahren mit niemandem mehr redet, der Noel mit seinen komischen Fahrplanheften, der Phil, der immer schläft. 

Bald wird deutlich: Ohne etwas von Jugendpsychiatrie zu verstehen, wird man kaum klären können, was wirklich passiert ist und wer hier eigentlich das "Vollopfer" ist. Verlagsinfo

Auf der Buchrückseite stand, VOLLOPFER sei eine "gelungene Mischung zwischen Krimi und Erziehungsratgeber". Der Klappentext klang zudem spannend und interessant.

Leider hat der Autor einen mehr als speziellen Erzählstil, der wohl humorvoll sein soll, meinen Humor jedoch nicht traf. Er benutzt gerne ellenlange Schachtelsätze, die sehr mühsam zu lesen sind. Hier sollte man unbedingt voher einen Blick in das Buch riskieren, denn dieser Erzählstil muss dem Leser liegen.

Ein Ich-Erzähler gibt die Erlebnisse des Psychiaters Hepp wieder.

Ich konnte weder einen Krimi noch einen Erziehungsratgeber erkennen. Einzig und allein die Erlebnisse "des Psychiaters Hepp" im Heim für schwer verhaltensauffällige Jugendliche werden beschrieben.

Seine Gedankengänge sind bis ins kleinste Detail geschildert. Man erfährt, dass "der Hepp" ein Problem mit dem Kreisverkehr hat dazu viele Kleinigkeiten aus seiner Vergangenheit und seinem Privatleben.

Dabei vergleicht er seine Tätigkeit als Psychiater ständig mit der Tätigkeit eines Chirurgen und der Kriminalfall rückt völlig in den Hintergrund.

Sicherlich ist es Geschmackssache, ob einem als Leser eine solche Geschichte gefällt. Wenn allerdings ein Buch als "Krimi" angekündigt wird, sollte irgendeine Art von Spannung vorhanden sein. Die fehlte mir persönlich hier leider völlig.

VOLLOPFER
Autor: Frank Köhnlein
Format: broschiert
Seitenzahl: 192 Seiten
Verlag: Wörterseh
Preis: 19,99 Euro
eBook-Version: 19,99 Euro (nein, kein Tippfehler)

1 Kommentar:

  1. Mehr Hummer als Mensch, ich habe laut gelacht. Vielleicht ist der Humor ja was für mich, aber Spannung wäre schon gut.. :-(

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.