Sonntag, 11. Mai 2014

CELESTE BEDEUTET HIMMELBLAU - Ein Familiengeheimnis, Freundschaft & Verrat

Krimi-Rezension von Biggi Friedrichs

Vielbrunn im Odenwald. Auf einem Feld wird die Leiche eines Bauern gefunden. Die Behörden gehen von einem tragischen Unfall aus. Doch der junge Polizist vor Ort, Frank Liebknecht, glaubt nicht an einfache Erklärungen. Er recherchiert auf eigene Faust und stößt schnell auf Ungereimtheiten in der Vergangenheit des Toten. 

Für Frank ist der Tod nur das Ende einer Geschichte. Die Antwort. Und er muss die richtige Frage stellen, um den Anfang zu finden. Immer tiefer verstrickt er sich in den Fall und gerät in einen Mahlstrom aus Verrat, Mord und fanatischer Verblendung … Verlagsinfo

Dieser Krimi beginnt mit einem rätselhaften Prolog, der sich dann aber sehr bald erklärt. Im ersten Kapitel lernt der Leser Frank Liebknecht kennen, der sich von Darmstadt nach Vielbrunn hat versetzen lassen. Er soll die Nachfolge von Bruni Schreiner antreten.

Frank und Bruni werden zu einer Leiche, die auf einem Feld gefunden wurde, gerufen. Die Kollegen aus der Kreisstadt, die hier zuständig sind, machen sich über Frank lustig und für sie ist bald klar, dass es sich um einen Unfall gehandelt haben muß, bei dem der Theodor Brettschneider ums Leben kam.

Nicht so für Frank. Er ermittelt im Alleingang weiter und schaut sich auf dem Brettschneiderhof um. Dort fallen ihm einige mysteriöse Dinge auf, weshalb er bei den Dorfbewohnern über die Familie Brettschneider Erkundigungen anstell.

Die geben sich jedoch sehr zugeknöpft ihm gegenüber, ist er für ihre Verhältnisse etwas zu jung und trägt seine dunklen Locken etwas zu lang. Lediglich mit dem Künstler Karl Hofmeister freundet ersich an und bekommt von ihm Unterstützung bei seinen Nachforschungen. Doch immer noch erfährt er nicht sehr viel über die Brettschneiders.

Die Familie hatte keinen Kontakt zu den Dorfbewohnern. Die Familienmitglieder haben sehr abgeschieden gelebt. Im Dorf munkelte man, dass Brettschneiders Ehefrau Johanna eine Hexe gewesen wäre.

In einem zweiten Erzählstrang taucht Sanitäter Dieter Strobel auf. Der hilfsbereite Mann nimmt ein Mädchen, das ihm auf der Straße wegen seiner unglaublich blauen Augen aufgefallen ist, mit nach Hause. Das Mädchen spricht nicht. Dieter Strobel glaubt, dass das Mädchen durch ein schlimmes Erlebnis traumatisiert ist und bietet ihm seine Hilfe an.

Persönliche Meinung:
(5***** von 5 möglichen)

Brigitte Pons hat mit Frank Liebknecht einen jungen, sympathischen und sehr ehrgeizigen Ermittler erschaffen, der unbedingt hinter das Geheimnis um die Familie Brettschneider kommen möchte.

Der Krimi ist unblutig, von der ersten Seite an spannend und sehr fesselnd erzählt.

Die Autorin treibt das Tempo der Handlung immer mehr voran und bietet zum Ende hin eine Überraschung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Innerhalb eines Urlaubstages war der Krimi gelesen, ich konnte ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Ein gelungener Krimi mit Lokalkolorit, spannender Handlung um ein Familiengeheimnis, um übertriebene Religiosität, Freundschaft und Verrat. Meine absolute Leseempfehlung für Krimifans. Ich freue mich schon auf weitere Fälle mit Frank Liebknecht.

CELESTE BEDEUTET HIMMELBLAU
Autorin: Brigitte Pons
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
Verlag: Egmont Lyx
Preis: 9,99 Euro
eBook-Version: 8,99 Euro

Ebenfalls von Brigitte Pons:
ICH BIN EIN MÖRDER - Krimi-Debüt der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.