Donnerstag, 10. April 2014

KINDERTOTENLIED (Hörbuch) - Düstere Thriller-Poesie

KINDERTOTENLIED
Autor: Bernard Minier
Verlag: ARGON
Auflage: Februar 2014
Sprecher: Johannes Steck
Audio CD mit 8 Std. 18 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 9,70 Euro
Krimirezension: Biggi Friedrichs

Hochsommerliche Hitze und heftige Gewitter belasten die Menschen im Süden Frankreichs, als ein brutaler Mord geschieht. Eine Professorin der Elite-Universität Marsac liegt ertrunken und grausam gefesselt in der Badewanne. 

In ihrem Rachen steckt eine Taschenlampe. Ohrenbetäubende Musik von Gustav Mahler schallt durch die Nacht. Kindertotenlieder. Beklemmung macht sich in Kommissar Martin Servaz breit. Ist Mahler doch der Lieblingskomponist des hochintelligenten und seit Monaten flüchtigen Serienmörders Julian Hirtmann. Hauptverdächtig ist jedoch ein Student: ausgerechnet der Sohn von Kommissar Servaz` Jugendliebe. 

Die Ermittlungen führen den Kommissar zu einem mysteriösen Studentenzirkel und zwingen ihn zu einer Reise in die eigene Vergangenheit. Amicus mihi Plato, sed magis amica veritas – Platon ist mir lieb, aber noch lieber ist mir die Wahrheit, lautet sein Motto. Doch die Wahrheit wird ihn in diesem Fall schmerzhaft an die Grenzen des Vorstellbaren bringen. Verlagsinfo

Eine Frauenleiche wird gefesselt in der Badewanne gefunden. Eine Taschenlampe steckt in ihrem Rachen und eine CD von Gustav Mahler läuft. Marianne, die Jugendliebe von Martin Servaz, bittet ihn um seine Mithilfe. 

Hugo, ihr Sohn wird verdächtigt, diesen Mord begangen zu haben. Er wurde in der Wohnung der Ermordeten gefunden und kann sich an nichts erinnern. Servaz kehrt an den Ort seiner Jugend zurück. Er hat hier an der Elite-Uni Marsak studiert, wo auch Hugo und Servaz Tochter Margot studieren.

Persönliche Meinung: 
5***** (von 5 möglichen)

Bernhard Minier hat für diesen Thriller eine wunderbare, fast poetische Sprache gewählt, die sehr atmosphärisch und düster wirkt.

Der Hörbuchsprecher Johannes Steck schafft es, dass der Hörer von der ersten Minute an gebannt zuhören muss und ihm ab und an eine Gänsehaut über den Rücken läuft. 

Der Autor hat viele überraschende Wendungen in diesen Thriller eingebaut, der Plot ist interessant und bietet den glaubwürdigen Charakteren genügend Raum. 

Der Ermittler Martin Servaz ist ein Feingeist, der mit seiner Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. Er ist introvertiert und ein einfühlsamer Denker, dem Stimmungen der Zeugen oder Verdächtigen bei den Verhören sofort auffallen. 

Auch die "Zwischenspiele", bei denen die Erlebnisse einer entführten, völlig verzweifelten Frau zu hören sind, sind sehr spannend. Für den Hörer sind sie schwierig einzuordnen und führen auf eine bestimmte Spur.

Am Ende stellt man fest, dass der Ermittler Martin Servaz und auch der Hörer ganz schön raffiniert an der Nase herumgeführt wurde. 

KINDERTOTENLIED ist ein intelligenter, vielschichtiger Thriller, bei dem Kommissar Servaz mit Ereignissen und Personen aus seiner Vergangenheit konfrontiert wird und an seine persönlichen Grenzen stößt. Volle Anzahl Sterne für dieses Hörerlebnis.

Ebenfalls von Bernard Minier:
SCHWARZER SCHMETTERLING - grausig gut

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.