Freitag, 28. März 2014

TOTENFRAU (Hörbuch) - Viel zu gehetzt und im Aufbau sehr gewöhnungsbedürftig...

TOTENFRAU
Autor: Bernhard Aichner
Verlag: Der Hörverlag
Auflage: März 2024
Sprecher: Christian Berkel
1 MP3 CD mit 8 Std. 28Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 15,99 Euro
Krimirezension: Nicole Ludwig

Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie besticht durch ihr großes Herz, ihren schwarzen Humor und ihre Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben durch den Unfalltod ihres Mannes, eines Polizisten, aus den Fugen. 

Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht auseinander. Blum trauert, will sich aber mit ihrem Schicksal nicht abfinden. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt ... 

Blum sucht Rache. Was ist passiert? Warum musste Mark sterben? Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos.

Dieses Hörbuch von Bernhard Aichner hat mich leider sehr enttäuscht.

Ich hatte von Beginn an das Gefühl, dass ich durch die Geschichte gehetzt werde und konnte gar nicht entspannt zuhören, weil es fast ausschließlich sehr kurze und extrem abgehackte Sätze gibt. Dadurch konnte gar keine Spannung aufkommen und es ist dem Autor auch nicht gelungen, mich als Hörerin in diese Geschichte über eine unsympathische Psychopathin hinein zu ziehen. 

Christian Berkel als Sprecher macht seine Sache zwar sehr gut, aber das ändert nichts an dem Gefühl, zeitlich dauernd getrieben zu sein.

Zudem hat mich gestört, dass die Handlungen von den Dialogen getrennt sind. Es gibt entweder Dialoge oder Handlungen, aber nie gleichzeitig. Das ist so ungewöhnlich wie unangenehm, weil es keinen Handlungsfluß der Geschichte zulässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.