Sonntag, 2. März 2014

PAPA HAT DICH LIEB - Traurig aktuell und schmerzlich realistisch

Krimi-Rezension Jörg Völker

Als ihre Freundin Eva verschwindet, ist Angelika aufs Äußerste beunruhigt. Denn die 18-jährige Schülerin hatte sich in letzter Zeit verändert. Dann wird Evas Mofahelm vor dem Haus ihrer Klavierlehrerin gefunden. Und die Polizei tut nichts! 

So sieht es zumindest Angelika und macht sich gegen den Widerstand ihrer Mutter Maike Berger selbst auf die Suche. Als auch Angelika verschwindet, schaltet sich endlich auch die Alzeyer Kripo ein. 

In der Zwischenzeit jedoch hat Maike mithilfe von Evas Klavierlehrerin und einem EDV-Freak eine erste Spur gefunden. Dabei taucht sie in das Dunkel eines schrecklichen Familiengeheimnisses ein: sexueller Missbrauch. Maike ahnt nicht, dass sie damit nicht nur Angelikas Leben in Gefahr bringt … Verlagsinfo

Gerd J. Merz greift dankenswerter Weise die leider immer wieder und gerade im Moment auch politisch aktuelle Thematik „Kindesmissbrauch“ auf und entwickelt auf dieser Grundlage einen spannenden und unterhaltsamen Roman, einen Kriminalroman der besonderen Art.

Er lässt dabei einen sensiblen Umgang mit Betroffenen nicht vermissen. Seine Empathie mit den Opfern hat er auch dadurch gewonnen, dass er jahrelang Dienst am Opfertelefon des Weißen Rings geleistet hat.

Persönliche Meinung: 
5***** (von 5 möglichen)

Seinem genauen Blick und seinen gründlichen Recherchen sind die glaubwürdig gezeichneten Personen zu verdanken, sowohl was ihr Denken als auch ihr Handeln anbelangt.

Der Leser wird in den Bann der Geschichte gezogen und möchte mehr als einmal den Fall durch seine tätige Mithilfe zu einem guten Ende bringen.

Ein sehr nachdenklich stimmendes Buch, das den Leser aufrüttelt und zum Hinschauen im Alltag animiert. Sehr empfehlenswert!

PAPA HAT DICH LIEB
Autor: Gerd J. Merz
Format: broschiert
Seitenzahl: 340
Verlag: Leinpfad Verlag
Preis: 11,90 Euro
Preis eBook-Version: --

Weitere einfühlsame Thriller/Krimis zum Thema Kindesmisshandlung:
KÄLTEEINBRUCH - fesselnd, quälend & beängstigend gut
SCHATTENKIND - die Geschichte eines unentdeckt gequälten Kindes

1 Kommentar:

  1. Hoffentlich erreicht das Buch viele Leser, die es aufrütteln kann, um auf diese Weise potenzielle Opfer zu retten.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.