Montag, 6. Januar 2014

GIFTGRÜN - München-Krimi mit tiefen Einblicken in einen Klinikalltag

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Friedas erste richtige Stelle als Stationsärztin an einem Münchner Klinikum beginnt mit einem Paukenschlag: Schon am zweiten Tag ist ihr Doktorvater tot. Kolchizin-Vergiftung, stellt Friedas Mitbewohner, der Toxikologe Quast, schnell fest. 

Für die Klinikleitung ist der Fall damit geklärt – nicht das erste Mal, dass ein Hobbykoch beim Kräutersammeln im Englischen Garten Bärlauch mit der hochgiftigen Herbstzeitlose verwechselt hat. 

Doch Frieda und Quast hegen Zweifel. Und tatsächlich stellt sich heraus, dass der Tote selbst einige Leichen im Keller hatte – und dass Professor Naders Ableben mehr als einem Kollegen an der Eisbachklinik durchaus gelegen kommt … Verlagsinfo

Zunächst wirft der Tod des Professors Gabor Nader keine Probleme auf. Der Hobbykoch hat sich wohl eine Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Frieda May und ihr Mitbewohner, der Toxikologe Quirin Quast, haben aber starke Zweifel! Sie gehen der Sache auf eigene Faust nach. Ihre spannende Spurensuche deckt einen Wust von Betrug, Intrigen und Mordtaten an der Klinik auf. Auch Professor Nader war nicht frei von Schuld...

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Mit leichter Hand, aber gekonnt erzählte Geschichte, mit viel Münchner Lokalkolorit, aber auch, entsprechend dem Berufsalltag der Hauptfigur, tiefen Einblicken in den Klinikalltag.

Ein gelungenes Debüt von Bettina Plecher mit interessanten Hauptfiguren und einer fesselnden Suche nach dem Täter und seinen Motiven.

Autor: Bettina Plecher
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 304
Verlag: rororo
Preis: 9,99 Euro
Preis eBook-Version: auch 9,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.