Dienstag, 14. Januar 2014

DER EXPERTE - Zu viel Bezug zum Vorgänger DER SPEZIALIST

DER EXPERTE
Autor: Mark Allen Smith
Verlag: Lübbe Audio
Auflage: November 2013
Sprecher: David Nathan
6 Audio CD mit 439 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 15,99 Euro
Krimirezension: Biggi Friedrichs

"Er ist sehr gebildet, extrem intelligent und äußerst geduldig. Und er sinnt auf Rache - Geiger weiß genau, wie man einen Menschen bricht. Er zählt zu den besten Verhörexperten weltweit. Aber Geiger hat Moral. 

Schwache Menschen verhört er nicht - und das ist der Grund, aus dem er abgetaucht ist. Bei seinem letzten Auftrag hat er sich mit der Zielperson verbündet und einen gegnerischen Agenten verkrüppelt. Vielleicht hätte er den Mann besser getötet. Denn der ist ebenfalls ein Folterprofi, allerdings ohne Moral. Und ihm schießt nur ein Gedanke durch den Kopf: Geigers Tod." Verlagsinfo

Geiger hat einen Kampf mit seinem Gegner Dalton schwer verletzt überlebt. Nun hat er sich erholt, möchte jedoch nicht mehr alsVerhörprofi tätig sein. Stattdessen widmet er sich der Arbeit mit Holz und versucht sein Glück als Schreiner. 

Natürlich gefällt das seinen ehemaligen Arbeitgebern nicht. Sie begeben sich auf die Suche nach Geiger, denn es fehlt an Nachwuchs im Bereich der Verhörspezialisten. Auch sein Gegner Dalton ist auf der Suche nach ihm, er möchte Rache nehmen und versucht ihn durch Esra und Harry aus der Reserve zu locken.

David Nathan als Sprecher des Hörbuchs passt hier wunderbar. Er hat eine angenehme Stimme, die an den entsprechenden Stellen für Spannung sorgt.

Dennoch konnte mich die erste Hälfte des Hörbuches nicht fesseln. Es wird zu viel Bezug genommen auf den Vorgänger DER SPEZIALIST. Ich kannte dieses Vorgänger-Hörbuch nicht. Hörern und Lesern würde ich deshalb unbedingt raten, das Buch zuerst zu lesen oder anzuhören, danach macht es keinen Sinn mehr, da man schon alles erzählt bekommen hat, was dort passiert.

Persönliche Meinung: 
3 *** (von 5 möglichen)

Folterungen und Schmerzen werden fast poetisch geschildert. Das passt aber irgendwie nicht richtig. Fast scheint der Autor Schmerz verherrlichen zu wollen.

Mit dem Charakter Geiger konnte ich nicht warm werden. Die Figur Geiger bleibt sehr unpersönlich, da nützt es auch nichts, wenn man viel über seine Kindheit und seine Erlebnissen mit dem sadistischen Vater erfährt. Geiger ist hochintelligent, kann unglaubliche Schmerzen aushalten, ernährt sich nur von Rohkost und hat noch nie Schokolade probiert...

Die Figur Harry ist viel realistischer und auch sympathischer. 

In der zweiten Hälfte kommt dann doch noch Spannung auf, da Dalton Geiger dazu bringt, ihm hinterher zu reisen, um seine Freunde zu retten. Nach einer temporeichen Reise durch Frankreich, bei der auch Harrys Ex-Frau, eine Frau namens Sam eine größere Rolle spielt, scheint nicht so ganz klar zu sein, wer denn nun Freund und wer Feind ist. 

Es kommt dann zum großen Finale, dem Showdown zwischen Dalton und Geiger. Hier wird es noch einmal ziemlich brutal. 

Mir fehlen bei diesem Thriller Überraschungen und Wendungen, alles ist zu vorhersehbar.

Nur 3 Sterne für diesen brutalen Thriller mit Längen, denn richtig fesseln konnte er mich nicht, vielleicht liegt es daran, dass ich den ersten Band DER SPEZIALIST nicht kannte und mir die Person Geiger zu abstrakt blieb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.