Freitag, 24. Januar 2014

DAS FALSCHE IN MIR - Christa Bernuth führt den Leser von Beginn an raffiniert in die Irre


Krimi-Rezension Biggi Friedrichs

"Lukas Salfeld hat als Jugendlicher seine Freundin ermordet und dafür im Gefängnis gesessen. Nach seiner Entlassung führt er jahrzehntelang ein normales Leben und glaubt, seine gefährlichen Triebe im Griff zu haben. 

Bis plötzlich wieder ein junges Mädchen nach dem gleichen grausamen Muster getötet wird und er sofort unter Verdacht gerät. Geradezu besessen macht Salfeld Jagd auf den Täter. Doch was, wenn er es selbst ist, den er jagt? Denn er hat keinerlei Erinnerugen an die Mordnacht .."  Verlagsinfo 

Lukas Salfeld, 50, verheiratet, zwei Töchter, führt ein normales Leben. Ab und an betrinkt er sich bis zur Besinnungslosigkeit. Seine Frau scheint das zu tolerieren. Salfeld hat eine dunkle Vergangenheit. Für den Mord an seiner Jugendliebe Marion hat er zehn Jahre gesessen.

Nun begegnet er einem Mädchen, das Marion sehr ähnlich sieht und beginnt sie zu beobachten . Zur selben Zeit wird die Leiche eines anderen Mädchens gefunden, das dieselben Schnitte aufweist, wie seinerzeit Marion. Für die Ermittler steht Salfeld als Täter fest. Doch der kann entkommen und will selbst den Täter finden. Da verschwindet ein weiteres Mädchen...

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Ich habe diesen Thriller von Christa Bernuth innerhalb von zwei Tagen in jeder freien Minute regelrecht verschlungen. Die Autorin arbeitet mit kurzen, treffenden Sätzen, sie verwendet kein Wort zu viel.

Lukas Salfeld erzählt seine Sicht der Dinge aus der Ich-Perspektive. Er ist seltsam gefühlskalt, hat keine Freunde, die Beziehung zu seiner Frau ist nicht sehr emotional. Es passt deshalb, dass er den Leser an seinen kranken Fantasien, seiner inneren Zerrissenheit und seinen Zweifeln, ob er doch der Täter ist, teilhaben lässt.

Die Ermittlerin Sina vermittelt mit ihren Ermittlungen einen Einblick, was ein Opfer erlebt , an der Gefühlswelt eines Mädchens nimmt man durch Tagebucheinträge teil. Auch was Lukas Familie nach seiner Flucht erlebt, ist sehr eindringlich beschrieben. 

Allerdings aus einer seltsamen Distanz, fast ein wenig autistisch. Ich nehme der Autorin auch ab, dass Lukas Frau von seiner Vergangenheit nichts mitbekam, denn Lukas hat sein dunkles Inneres gut im Griff. 

Christa Bernuth führt den Leser ganz schön raffiniert an der Nase herum. Von Anfang an.

Obwohl der Thriller etwas konstruiert wirkt (Sina, die Reporterin Meret, eigentlich alle Protagonisten hier teilen schlimme Kindheitserlebnisse, die ich nicht verraten kann ohne zu spoilern)  hat mich das jedoch überhaupt nicht gestört, da es die Geschichte dieses außergewöhnlichen Thrillers zusammenfügt.

Autorin: Christa Bernuth
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
Verlag: dtv
Preis: 14,90 Euro
Preis eBook-Version: 12,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.