Sonntag, 17. November 2013

JUL-MORDE - Schöne Kurz-Krimis für eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit

Krimi-Rezension von Petra Weber

Wie feiert man im hohen Norden Weihnachten? 

Tanzt man um den Tannenbaum, fährt man Schlitten, genehmigt man sich ein Schlückchen Glögg? Nej, nej! In der norwegischen Einöde stapft ein alter Einsiedler wachsam durchs Gehölz. Nicht schon wieder soll ein Tannenbaum aus seinem Wald gestohlen werden, dafür wird er sorgen - notfalls mit roher Gewalt.

In Oslo schmiedet eine böse Stiefmutter finstere Pläne, wie sie ihre schneeblinde Stieftochter loswerden kann, und im eisigen Stockholm gerät ein Kommissar bei einem Verhör gehörig ins Schwitzen. 

Von einem vorweihnachtlichen Betriebsausflug in die Schären wird eine Kollegin am Ende nicht zurückkehren, und die Tour durch das winterliche Bergslagen wird für zwei kriminelle Motorradrocker zur buchstäblich letzten gemeinsamen Reise. 

Vor der südschwedischen Küste wiederum fahren zwei Schwestern mit ihrem Vater ein letztes Mal zur See. Seine Asche haben sie in einer Plastiktüte vom Supermarkt dabei. Stellt sich die Frage: Wie ist der geliebte Papa eigentlich gestorben? (Verlagsinfo)

Wenn sich Romanautoren wie Arne Dahl, Thomas Enger, Åke Edwardson, Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt, Mons Kallentoft, Hans Koppel, Robert Kviby, Leena Lehtolainen, Olle Lönnaeus, Kristina Ohlsson, Viveca Sten, Johan Theorin entschließen, einer Anthologie einen Kurz-Krimi beizusteuern, bin ich im Allgemeinen skeptisch.

Kurzgeschichten unterliegen anderen Anforderungen und Regeln als Romane und es ist keineswegs selbstverständlich, dass Autoren beides gleich gut beherrschen. 

Entsprechend argwöhnisch ging ich auch an JUL-MORDE heran. Und wurde angenehm überrascht. 

Alle beteiligten Autoren (und deren Übersetzer) haben sich wirklich erfolgreich Mühe gegeben, stimmungsvolle Weihnachtskrimis beizusteuern. 

Mein absolutes Highlight: "O Tannenbaum" von Thomas Enger. Sein Weihnachtskrimi entführt in Schnee und Eis der norwegischen Wälder. Anrührend beschreibt er, mit welcher Hingabe ein alter Einsiedler die Tannenbäume seines Waldes hegt und pflegt. Nie würde Otto Christian Aamodt zulassen, dass die Bäume, denen er liebevoll die Namen der Frauen aus seinem Leben gegeben hat, lieblos von Weihnachtsbaum-Dieben gemeuchelt werden. Leider mit sehr tragischen Folgen...

Nicht alle Kurz-Krimis sind gleich spannend oder überraschend, trotzdem fällt keine der Geschichten im Vergleich zu den anderen ab. Einige der Weihnachtskrimis klären nebenbei und unterhaltsam über skandinavische Weihnachtsbräuche auf und stimmen beim Lesen auf die Weihnachtszeit ein. Klirrende Kälte und wärmender Glögg werden weihnachtlich real.

Dazu trägt auch die Aufmachung des gebundenen Buches bei. Der leicht nostalgische Einband ist mit Prägedruckt versehen und erhält damit nicht nur eine "dreidimensionale" Optik, sondern auch eine ansprechende Oberflächen-Textur und eine angenehme Haptik.

Das gebundene Buch mit weihnachtsrotem Lesebändchen, eingeschlagen in einen sorgfältig gestalteten Umschlag, bestückt mit erzählerisch schönen Jul-Morden für freundliche 14,95 Euro hat mir rundherum richtig gut gefallen. 

JUL-MORDE
Autoren: Kari Brænne, Arne Dahl, Thomas Enger, Åke Edwardson, Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt, Mons Kallentoft, Hans Koppel,Robert Kviby, Leena Lehtolainen, Olle Lönnaeus, Kristina Ohlsson, Viveca Sten, Johan Theorin

Übersetzungen: Anne Bubenzer, Antje Rieck-Blankenburg,Günther Frauenlob, Angelika Kutsch, Ursel Allenstein, Christel Hildebrandt, Holger Wolandt, Lotta Rüegger, Gabriele Schrey-Vasara,Susanne Dahmann, Dagmar Lendt, Kerstin Schöps, Maike Dörries

Format: gebunden
Seitenzahl: 272
Verlag: Wunderlich
Preis: 14,95 Euro
Preis eBook-Version: 12,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.