Freitag, 6. September 2013

ZORN - WO KEIN LICHT (Hörbuch) - Durchgängig spannend mit idealem Ermittlerpaar

ZORN - WO KEIN LICHT
Autor: Stephan Ludwig
Verlag: Argon
Auflage: August 2013
Sprecher: David Nathan
6 Audio CD mit 8 Std. 23 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 19,95 Euro
Krimirezension: Nicole Ludwig

Hauptkommissar Claudius Zorn muss erleben, dass sich innerhalb kurzer Zeit das Leben um ihn herum chaotisch entwickelt. 

Ein Bankangestellter im Pyjama springt von einer Brücke und erschießt sich noch im Fallen, ein Richter verschwindet spurlos. 

Sein Privatleben gerät ebenfalls aus den Fugen. Um das Durcheinander noch zu steigern, wird sein Kollege Schröder bei einem Autounfall verletzt und muss für einige Zeit ins Krankenhaus. 

Bei Zorn wächst mit der Zeit der Verdacht, dass einige der Vorkommnisse zusammenhängen und selbst Schröders Unfall ist ein Teil des Ganzen. 

Wer genau hat die Karambolage verursacht und warum ist der Fahrer nicht zu finden? Der Hauptkommissar steht mit seinen Theorien zum Großteil alleine da und letztendlich hat das verhängnisvolle Folgen.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Claudius Zorn bleibt wie er ist: unsympathisch und faul. Ich kann mich so gar nicht mit ihm identifizieren und trotzdem mag ich die Romanfigur. 

Im wahren Leben würde man so einem Menschen wohl eher aus dem Weg gehen. 

Der weitaus genialere Herr Schröder bekommt dafür umso mehr Sympathiepunkte. Das Ermittler-Duo gehört einfach zusammen und der Eine wäre ohne den Anderen nicht halb so gut.

Die Story ist durchgängig spannend und nach und nach werden verschiedene Handlungsstränge logisch zusammengeführt. 

Typisch für Stephan Ludwig gibt es nebenbei eine Menge Witz und Ironie. Das wirkt jedoch nie unpassend und lockert zwischendurch auf. 

Das Privatleben der Protagonisten kommt nicht zu kurz, wird aber auch nicht zu sehr in den Vordergrund gerückt. Mein drittes Hörbuch mit Kommissar Zorn, aber gewiss nicht mein letztes, wenn der Autor die Figur weiter bestehen lässt.

1 Kommentar:

  1. Die Story hört sich wirklich klasse an.Und David Nathan ist wirklich ein super Sprecher,gar keine Frage.Aber fast 20 Euro als Preis finde ich doch etwas happig.Zumal es eine gekürzte Fassung ist.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.