Sonntag, 15. September 2013

DÜNENGRAB - Bis zum überraschenden Ende spannend

Krimi-Rezension Jörg Völker

In dem kleinen Ort Werlesiel an der friesischen Küste verschwindet ein junges Mädchen nachts im dichten Seenebel. Femke Folkmer, Chefin der kleinen Polizeiinspektion, glaubt nicht an einen normalen Vermisstenfall. Aber auch die Schauergeschichte, die die Küstenbewohner sich erzählen, hält sie für eine Mär. 

Kriminalist Wolf verstärkt ihr Team. Doch statt der Vermissten finden die Ermittler den versteckten Friedhof eines Serienmörders … (Verlagsinfo)

Der starke Seenebel auf dem Buchcover könnte auch als Symbol zu deuten sein, denn die Ermittler stellen bald fest, dass hier nicht ein Vermisstenfall vorliegt, sondern ein Mord aufzuklären ist. Dann finden sie auch noch zu allem Überfluss einen regelrechten Friedhof mit mehreren Leichen in den Dünen.

Die Arbeit der Polizei wird von Streitereien über die Zuständigkeiten und durch persönliche Querelen stark behindert, aber die Protagonisten Femke Folkmer, Tjark Wolf und sein Partner Fred machen ihre diffizile Arbeit mit Leib und Seele. Sie kennen dabei keine Grenzen und vergessen sogar ihre Ängste.

In einem anderen Erzählstrang wird dem Leser von Autor Sven Koch außerdem die Handlungsebene des Täters offenbart, allerdings ohne dessen Identität vorzeitig zu enthüllen.

Persönliche Meinung: 
4**** (von 5 möglichen)

Eine realistische Schilderung, mit interessanten Charakteren und eine ziemlich ursprüngliche Landschaft machen den Charme dieses Kriminalromanes aus, der bis zum überraschenden Schluss spannend bleibt.

Titel: DÜNENGRAB
Autor: Sven Koch
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenzahl: 416
Verlag: Knaur
Preis TB: 8,99 Euro
eBook-Version: auch 8,99 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.