Montag, 2. September 2013

DIE WAHRHEIT ÜBER DEN FALL HARRY QUEBERT - Perfekte Drehungen & Wendungen

DIE WAHRHEIT ÜBER DEN FALL HARRY QUEBERT
Autor: Joël Dicker
Verlag: Osterwold
Auflage: August 2013
Sprecher: Torben Kessler
3 MP3 CD mit 1.221 Min.
ungekürzte Lesung
Preis: 29,99 Euro
Krimirezension: Dani Nimz


Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten ...

Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. 

Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. 

Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. 

Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ...(Verlagsinfo)

"Wenn du jemandes Tod aufklären willst, musst du zuerst herausfinden, wer dieser jemand eigentlich war."

Dies ist, glaube ich, die wichtigste Aussage in diesem Buch, denn in den mehr als 20 Stunden des Hörbuches wird der zuerst recht schlichten Figur der Nola eine Facette nach der anderen zugefügt. 

Was sich entwickelt, ist ein Gespinst von unglaublicher Dichte, Erzählkunst und ganz ganz viel Gefühl. Eine für mich positive Überraschung, denn der Verlagstext zu „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ reißt einen nicht gerade vom Hocker. Da geht jemand abseits der polizeilichen Ermittlungen auf Schnüfflertour, na prima.. 

Die zauberhafte Nola ist auf den ersten Blick das unschuldige Opfer eines Verbrechens geworden und wir wissen bis zum Schluss nicht, wer sie denn tatsächlich auf dem Gewissen hat. 

Hakenschlagen gehört unbedingt zu einer guten Kriminalgeschichte, aber M. Dicker tut dies mit einer Perfektion, dass man immer wieder glaubt, SO und nicht anders muss es gewesen sein, aber warum sind noch über 50 Kapitel übrig? 

Man möge mir glauben, das Wie und Warum und vor allem das WER bleibt bis zum Schluss eine Überraschung. Alles fällt perfekt zusammen zu einem stimmigen Bild. 

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Marcus Goldman spricht im Roman immer wieder davon, dass er ein Meisterwerk schreiben will, ein Meisterwerk über das Meisterwerk seines Mentors. Meisterwerk, Meisterwerk, Meisterwerk. Einem solch plumpen aber irgendwie niedlichen Priming widersetze ich mich schon reflexhaft und werde es tunlichst vermeiden, „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ ein solches zu nennen. 

Aber ein sehr gutes und empfehlenswertes Buch ist es allemal, obwohl ich gestehen muss, es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich habe einfangen lassen von der Stimmung des Romans und der Stimme des perfekt gewählten Erzählers. 

Dessen Performance hat mir außerordentlich gut gefallen und war mit ein Grund, warum mich das Buch nicht losgelassen hat. 

Es ist ein gutes Zeichen, wenn man am Abend mit Bedauern den MP3-Player ausschaltet um am nächsten Morgen als erstes danach zu greifen. Dringende Kaufempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.