Sonntag, 11. August 2013

GHOSTMAN - Das Prinzip eines perfekt organisierten Raubes in großem Stil

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Kein Coup ist zu heiß für ihn, kein Job ist zu gefährlich ...

Sich unsichtbar zu machen, ist sein tägliches Geschäft. Alles Mögliche verschwinden zu lassen, damit kennt er sich aus. Diesmal geht es um einen misslungenen Überfall auf ein Kasino. 

Er soll aufräumen, die Spuren beseitigen. Eine Millionen Dollar in bar stehen auf dem Spiel – 48 Stunden hat er Zeit. Und da draußen gibt es jemanden, der es auf seinen Kopf abgesehen hat. Aber auch der wird ihn zuerst einmal finden müssen. 

Sie nennen ihn schließlich nicht umsonst „Ghostman“. (Verlagsinfo)

Der Thriller „Ghostman“ gibt einen interessanten Einblick in die Planung und Durchführung von Banküberfällen im weiteren Sinne. Das mehr oder minder gewaltsame Ausrauben von Bankfilialen ist angesichts der mittlerweile verbauten Sicherheitstechnik kaum noch erfolgreich zu unternehmen. Auch Überfälle auf Geldtransporter sind mit zu großem Aufwand verbunden. 

Der Ich-Erzähler erklärt das Prinzip eines perfekt organisierten Raubes in großem Stil anhand des vorliegenden Falles. Die Gangster-Profis schlagen zu, es gibt Tote und Verletzte und die Beute verschwindet spurlos. 

Und jetzt kommt seine Stunde: er muss die Beute so unauffällig wie möglich wiederbeschaffen und gleichzeitig alle vorhandenen Tatspuren vollständig beseitigen. Dabei hat er aufgrund der staatlichen Sicherheitsvorkehrungen nur ein Zeitfenster von 48 Stunden, denn ansonsten werden die Banknoten automatisch unbrauchbar gemacht. 

Bei seinem Eintreffen am Tatort läuft die Frist bereits einige Stunden!

Persönliche Meinung:
4**** (von 5 möglichen)

Ein faszinierender Erstling von Roger Hobbs mit einer ausgefallenen Geschichte und ausgefeilter spannender Handlung. Viele Finten und manche Leichen säumen den Weg seines Helden bis zum überraschenden Finale.

Ich vergebe "nur" 4 Sterne von 5 möglichen, da irgendwie von vornherein klar ist, dass der Ghostman überleben wird, was der Spannung des Kriminalromanes abträglich ist.

Das Hörbuch wird von Sascha Rotermund gewohnt einfühlsam und akzentuiert gelesen, die ungekürzte Lesung auf 2 MP3-Dateien umfasst ca. 660 Minuten.

Das Taschenbuch GHOSTMAN (384 Seiten) ist im Goldmann Verlag in einer Übersetzung von Rainer Schmidt für 14,99 Euro erschienen, das eBook für 11,99 Euro.

Das Hörbuch GHOSTMAN ist bei Der Hörverlag (Auflage Juli 2013) für 14,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.