Montag, 5. August 2013

DER SEMMELKÖNIG - Leider mehr Klischees als Spannung

Krimi-Rezension von Stefanie D. Sterl

„Die Hex ist tot! Die Hex ist tot!“, hallt es durch den Wald des Kindergartens, als die Praktikantin Heidi im bayerischen Bad Berging tot aufgefunden wird. Nicht nur ihre seltsame Verkleidung als Rotkäppchen mit Reizwäsche gibt der Polizei Rätsel auf, sondern auch die engstirnigen Kleinstadtbewohner erschweren dem bayerisch-konservativen Kommissar Maus und seinem hanseatisch-aufgeschlossenen Kollegen Hannes Petersen die Arbeit. 

Im Laufe der Ermittlungen geschehen weitere Verbrechen. So wird ein stadtbekannter Bäckermeister entführt und alles deutet darauf hin, dass weitere Morde geplant sind. Den beiden ungleichen Kommissaren läuft die Zeit davon und ihnen wird klar, dass sogar sie selbst in Gefahr sind. (Verlags-Info)

Ausgefallene Charaktere, Spannung pur und ein ganz kleines bisschen Erotik sind für mich persönlich die beste Mischung für absoluten Krimigenuss, der mir schon viele Lese-Abende versüßt hat. Dabei war ich auch hin - und wieder experimentierfreudig und habe mich an Bücher herangewagt, welche eigentlich nicht auf meiner "Must read" Liste standen. Erstlingsromane sind z.B. immer eine besondere Herausforderung, da der Leser nie weiß, was er zu erwarten hat. 

Bei DER SEMMELKÖNIG handelt es sich um genau so ein Exemplar, klingt der Titel des Romans jedoch mehr nach Kochbuch, denn nach Krimi. Und auch das Cover macht keinen "Krimi-Eindruck": Es zeigt ein Mädchen im roten Mantel, einen schwarzen Wolf und einen dunklen Wald. 

Zur Story von Autorin Katja Hirschel:
Im tiefsten Bayern trifft der konservative Kommissar Maus auf den gerade aus Niedersachsen versetzten Polizisten Hannes Petersen und als ob der enorme "Kulturschock" zwischen beiden nicht schon genug Potential für einen eigenen Roman hätte, passiert auch noch ein Mord: Die Praktikantin des örtlichen Kindergartens wurde als als eine Art "sexy Rotkäppchen" verkleidet tot im Wald aufgefunden. 

Den Polizisten war natürlich von vorneherein klar, dass es sich bei dem Täter nicht um den berühmt berüchtigten bösen Wolf (Überraschung!!) handelt, weshalb auch sofort die Ermittlungen eingeleitet werden. 

Diese werden von weiteren Morden und Zwischenfällen überschattet, die es dem Leser in Form von diversen Längen letztendlich nicht ganz so einfach machen. Allerdings sorgen diese Längen auch dafür, dass man ein wahres Rätselraten um den Mörder geliefert bekommt. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, ist sicher eine Geschmacksfrage.

Mein Fazit: Hirschels "Semmelkönig" wäre in einer verfilmten Version ein klassischer Krimi für das Vorabendprogramm im BR: Seichte Unterhaltung voller bayerischer Klischees und das Spannungsniveau erinnert an Bergsteigen - ein wahres Auf und Ab. Einziger Unterschied: Der leider fehlende Kick.

"DER SEMMELKÖNIG - Ein Krimi aus Bayern" ist als Taschenbuch  im ACABUS Verlag  für 15,90 EUR erschienen sowie als Kindle Edition bei Amazon für 4,99 EUR.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.