Freitag, 16. August 2013

DER HERODES-KILLER (Hörbuch) - Kein üblicher Vatikan-Thriller

Autor: Mark Roberts
Verlag: DAV
Auflage: August 2013
Sprecher: Jürgen Holdorf
5 Audio CD mit Min. 392 Min.
gekürzte Lesung
Preis: 19,99 Euro
Krimirezension: Dani Nimz

«Ich komme nicht aus dem Dunkel. Ich bin das Dunkel.»

Eine grausige Verbrechensserie erschüttert London: Vier Schwangere wurden schon mit entleertem Bauch gefunden, eine fünfte wird vermisst. Da bekommt Inspector Rosen einen entscheidenden Hinweis. Father Flint, einst der wichtigste Okkultismuskenner im Vatikan, klärt ihn auf, dass der unbekannte Täter ein Vorbild hat: Auf dieselbe Weise mordete ein berüchtigter Satanist aus dem 13. Jahrhundert. Ein Mörder von heute, ein Mörder im Mittelalter: Was verbindet ihre Taten?

Und dann erfährt Inspector Rosen den Grund, warum Father Flint in ein einsames englisches Kloster verbannt wurde …(Verlagsinfo)

Bei dem „Der Herodes-Killer“ handelt es sich um das sehr gelungene Krimi-Debüt des Briten Mark Roberts. Es ist insgesamt gut konzipiert, stimmig geschrieben und das Hörbuch excellent vorgetragen von Jürgen Holdorf. 

Zwar wird der geübte Krimileser ziemlich bald darauf kommen, wie der Hase läuft, aber anders als häufig sonst fiebert man der Auflösung trotzdem entgegen. Die Geschichte verläuft geradlinig und unterhaltsam, das Ende gestaltet sich dramatisch und spannend.

Der „Herodes-Killer“ ist wider Erwarten keiner der üblichen Vatikan-/Kirchen-Thriller. Und auch wenn der Hauptermittler persönlich in den Fall involviert ist, kommt keine Langeweile auf, denn ellenlange Abhandlungen darüber und ein Ausleuchten bis in den hintersten Winkel der Ermittlerseele hat der Autor sich gespart. 

Alle Komponenten dieser Story sind gut bemessen, es ergibt sich ein ausgeglichenes Gesamtbild. Ich hätte jetzt nicht unbedingt aufgeschnittene Schwangerenbäuche gebraucht, aber der Grausfaktor hielt sich insgesamt glücklicherweise in Grenzen. 

Persönliche Meinung:  4**** (von 5 möglichen) 

Mir hat der „Herodes-Killer“ sehr gut gefallen, einzig für die Vorhersehbarkeit des Storyverlaufs gibt es von mir einen Stern Abzug. Ich bin gespannt, ob und wie es mit dem Ermittlerteam weitergeht und warte auf ein Wiedersehen mit Mark Roberts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.