Donnerstag, 18. Juli 2013

SCHLECHT AUFGELEGT - Zwei schräge Typen schlittern immer wieder in irrwitzige Situationen

Krimi-Rezension von Nicole Glücklich
Redaktionsmitglied Bakerstreet Chronicle

Paul Uhlenbrock ist genervt – nicht nur, dass seine Frau samt Tochter nach Spanien ausgewandert ist, sein Job in einem Telefonvermittlungs-Call-Center kotzt ihn an. Und dann taucht auch noch dieser neue Kollege Kuli auf und zieht ihn nach wenigen Stunden schon im wahrsten Sinne des Wortes unvermittelt in einen Mordfall hinein, als eine Frau im Call Center anruft, die eigentlich die Polizei sprechen möchte und wenig später ermordet aufgefunden wird. 

Paul und Kuli werden also selbst zu Detektiven und versuchen, den Fall aufzuklären, was natürlich prompt mit einem Erpressungsversuch ihres Hauptverdächtigen und im Chaos endet.

Mit „Schlecht aufgelegt“ präsentiert der Potsdamer Sven Stricker seinen Debütroman.

Sven Stricker stammt gebürtig aus Nordfriesland und arbeitet seit 2001 als freiberuflicher Hörspielregisseur. Für seine Regiearbeit an Projekten des Hörverlags und verschiedener öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten (z.B. "Der Russe aus Nizza", "Der Zahn des Voltaire", Radio Tatort TOTALVERLUST) erhielt er bereits den Deutschen Hörspielpreis, den Ohrkanus und verschiedene Publikumspreise.

2011 veröffentlichte er sein erstes selbstverfasstes Hörspiel mit dem Titel „Böses Ende“, das inhaltlich dem Taschenbuch SCHLECHT AUFGELEGT entspricht.

Persönliche Meinung:
4**** (von 5 möglichen)

Wer tiefgreifende Literatur erwartet oder gar einen äußerst verzwickten Kriminalfall, der ist mit „Schlecht aufgelegt“ nicht gut beraten. Eher ist es eine Art Buddy-Geschichte zweier schräger Typen, die in eine unmögliche Situation geraten und sich gezwungenermaßen gemeinsam durchschlagen müssen.

In schnodderiger Weise erzählt der Autor, wie die beiden Exzentriker von einer irrwitzigen Situation in die nächste schlittern. Dabei wirft er einen augenzwinkernden, aber trotzdem auch nachdenklich machenden Seitenblick auf das Leben einer Gesellschaft, in der sich jeder selbst der Nächste ist.

Die Kriminalgeschichte spielt zwar, wie bereits gesagt, nur eine untergeordnete Rolle – Kommissar Bernauer ist lediglich eine Randerscheinung und auch der Mordfall nicht sonderlich spektakulär –, dennoch wäre Ronald Knox, geistiger Vater der 10 goldenen Regeln des Krimischreibens, stolz auf den Autor gewesen.

Alles in allem eine gute und leichte Unterhaltung für zwischendurch, deren Ende vielleicht wahnsinnig kreativ, aber doch noch eine kleine Überraschung parat hält.

SCHLECHT AUFGELEGT ist als Taschenbuch (320 Seiten) bei Rowohlt Polaris für 13,99 Euro erschienen, das eBook ist für 11,99 Euro erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.