Samstag, 20. Juli 2013

DER ROTE SARG - Stimmungsvolles russisches Zeitkolorit, gekonnt mit Spannung kombiniert

Krimi-Rezension von Petra Weber

Moskau 1939: Oberst Nagorski ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Der Ingenieur war für Stalins wichtigstes Projekt verantwortlich – den neuen, hochgeheimen Panzer T-34, von Spöttern auch »der rote Sarg« genannt. 

Der Diktator glaubt an Sabotage und vermutet, dass die »Weiße Gilde« Nagorski ermordet hat. Sonderermittler Pekkala erhält den Auftrag, die Verschwörer aufzuspüren – eine lebensgefährliche Mission. Denn niemand weiß, ob es die Gruppe überhaupt gibt. (Buchinfo)

Nach ROTER ZAR ist dies der 2. Fall für Sonderermittler Pekkala. Für das Verständnis dieses Kriminalromans von Sam Eastland ist jedoch die Kenntnis des Vorgängerromans nicht erforderlich.

Wie auch im vorhergehenden Roman spielt die Handlung auf zwei Zeitebenen. Zum einen gilt es einen mysteriösen Todesfall im Russland vor dem Zweiten Weltkrieg (1939) aufzuklären zum anderen führen die Ereignisse zurück in die Zarenzeit zur geheimnisumwobenen Ermordung Rasputins (1916).

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Sam Eastland gelingt es, den Leser ins alte Russland zu entführen und vermittelt dabei historische Zusammenhänge, die (wenn auch mit erfundenen Elementen durchsetzt) einen spannenden geschichtlichen Rückblick geben.

Die sympathische Figur des Sonderermittlers Pekkala mag dabei nicht immer sehr realistisch angelegt sein und hier und da hätte man sich etwas mehr Details zum Charakter gewünscht (dessen Privatleben angenehm dezent geschildert wird), doch Eastland nutzt seinen Protagonisten geschickt als Führer durch die Zeiten.

Insgesamt ist DER ROTE SARG eine gelungene Mischung aus Historien- und Kriminalroman, in der stimmungsvolles Zeitkolorit gekonnt mit Spannung kombiniert wurde. Eastlands Krimi ist kein Pageturner und kein Thriller, sondern eine entspannende Geschichte aus einer Zeit und einem Land, die so fern scheinen und doch noch so nah sind.

Es ist zu vermuten, dass die Themenmischung Panzer-Entwicklung / Zarenrussland / Vorkriegsabend gerade auch eine männliche Leserschaft anspricht.

Da das Ende schon eine Weiterführung der Abenteuer des russischen Sonderermittlers verspricht, dürfen wir uns wohl auf neue Kriminalromane mit Pekkala freuen.

DER ROTE SARG ist als Taschenbuch (368 Seiten) bei Knaur für 9,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.