Mittwoch, 5. Juni 2013

MÖRDERISCHE HARZREISE - Lilly Höschen überzeugt mit viel Wortwitz und Herz

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Lilly Höschens alter Freund Ferdinand führt in Braunlage ein beschauliches Leben. Er bewohnt ein schönes, altes Anwesen und genießt seinen Ruhestand. Das Haus hat nur einen Makel. Ein Gemälde, das dort schon seit Generationen hängt, verändert sich manchmal wie von Geisterhand. Und kurz darauf stirbt ein Mensch.

Als sich das Bild nach vielen Jahren wieder verändert und das Haus von allerlei Besuchern in Beschlag genommen wird, ist es mit der Beschaulichkeit abrupt vorbei. Ferdinand bittet Lilly um Hilfe. Die schrullige alte Dame aus dem Oberharz hat sich fest vorgenommen, die mysteriöse Angelegenheit im Haus ihres Freundes endlich aufzuklären. 

Dabei gerät sie in einen Wust aus zum Teil aberwitzigen Verstrickungen. Während die beteiligten Personen angesichts der Geschehnisse eher kopflos reagieren, regelt Lilly die Dinge mit ihrer praktischen Art und ihrem frechen Mundwerk auf ihre Weise. (Buchinfo)

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Helmut Exners Protagonistin Lilly Höschen läuft wieder zur Hochform auf. Sie ist Freundin, Helferin und gute Seele und weist ihren Freunden, Verwandten und Bekannten den Weg (Ausweg) aus allerlei brenzligen Situationen. 

Ihr Wortwitz, die klare Ansage und die herzliche, aber energische Aufmunterung sorgen für überschaubare Verhältnisse, schützen vor Anschlägen und befrieden jähzornige Zeitgenossen! 

Sie scheut auch nicht davor zurück, am Rande der Legalität zu agieren. Was wären all diese Menschen nur ohne Lilly?

Der Autor hat ein vergnügliches, unterhaltsames und außerdem spannendes Buch geschrieben, „bevölkert“ mit einer Vielzahl von Originalen. Sein verdienter „Lohn“ : 5 Sterne von 5 möglichen.

MÖRDERISCHE HARZREISE ist broschiert mit 164 Seiten für 8,95 Euro bzw. als eBook für 4,99 Euro erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.