Freitag, 21. Juni 2013

GUTE NACHT - Leidet als Thriller nicht nur unter der schlechten Übersetzung

Krimi-Rezension von Dani Nimz

David Gurney hat genug von Mord und Totschlag. Der geniale Ex-Ermittler erholt sich mit seiner Frau Madeleine auf seiner Farm in der Nähe New Yorks, als ihn eine befreundete Journalistin um seine Mithilfe bittet. 

Er soll ihre Tochter bei einem dokumentarischen TV-Mehrteiler über unaufgeklärte Mordfälle beraten. Im Zentrum des Films steht der Fall des »Guten Hirten«, eines Serienkillers, der vor genau zehn Jahren sechs Menschen umbrachte. Je mehr sie recherchieren, desto seltsamere Dinge ereignen sich. Bald gibt es die nächsten Leichen.  (Verlagsinfo)

Auf John Verdons „Gute Nacht“ – Originaltitel Let the Devil Sleep – hatte ich mich wirklich gefreut. Die beiden Vorgängerromane mochte ich sehr. Den Stil, die Geschichten, die Figuren, das Tempo, eigentlich alles. 

Bis auf die schon bekannten Figuren, und auch die bleiben merkwürdig farblos, fehlt mir hier jedoch all das, was einen guten Verdon zuvor ausgemacht hat. Vor allem das Tempo. Es zieht sich. Die Story kommt nicht in Gang, Verdon verzettelt sich ein ums andere Mal bei der Anlage von falschen Fährten, auch die Figuren bleiben flach und auch wenn man manch guten Ansatz an Ideen verzeichnen kann, es kommt kein Verdon-Feeling auf. Schade. 

Wie so oft ist weniger mehr, auf 400 Seiten heruntergedreht wäre "Gute Nacht" sicher ein genialer Thriller gewesen, denn die Hälfte des Buches empfand ich als Füllmaterial.

Wieder einmal bin ich auch von der Übersetzung nicht angetan. Das englische „irritated“ heißt auch nach dem dritten Mal nicht „irritiert“. Nachzulesen u.a. sogar bei "Englisch für Dummies, Seite 30, „Falsche Freunde/ False Friends“ ". Aber das sollte ein gestandener Übersetzer wie Friedrich Mader eigentlich selber wissen.

Ich bin noch über andere Stellen gestolpert, die jedoch alle aufzuführen, würde diesen Rahmen sprengen. Es war rather "irritating". Ich möchte deshalb für dieses Buch lieber keine Leseempfehlung aussprechen.

GUTE NACHT ist als Taschenbuch (608 Seiten) bei Heyne für 9,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.