Mittwoch, 29. Mai 2013

TERROR AUF STILES ISLAND - Ausführlich, doch mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Jesse Stone, der Cop aus Los Angeles, hat in der beschaulichen Kleinstadt Paradise in Massachusetts ein neues Zuhause gefunden. Aber noch immer trinkt er zu viel und denkt zu oft an seine Exfrau, die plötzlich in der Stadt auftaucht und als neue Wetterfee für den lokalen Fernsehsender arbeitet. 

Während Stone eine kurze Affäre mit einer Immobilienmaklerin hat und sich auch schlecht von der attraktiven Staatsanwältin lösen kann, ahnt er nicht, dass eine Gangsterbande einen raffinierten wie hinterhältigen Plan schmiedet. 

Das Ziel sind die Reichen und Schönen auf Stiles Island. Doch da haben sie die Rechnung ohne Jesse Stone gemacht. (Verlagsinfo)

Jimmy Macklin, ein gerade aus dem Gefängnis entlassener Gewohnheitsverbrecher, plant den großen Coup auf Stiles Island. Die Bank soll ausgeraubt werden, vermutet er doch, da dies die Insel ist, auf der sich die Reichen und Schönen zurückziehen, große Geldbeträge im Tresor. 

Er stellt sich ein Team zusammen und heckt einen raffinierten Plan aus. Der könnte auch gelingen, wäre da nicht Jesse Stone, der Polizeichef.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

„Terror auf Stiles Island“ ist der zweite Band der Jesse Stone Reihe und verlangt seinen Lesern einen langen Atem ab, denn weit über die Hälfte des Buches hinaus passiert – absolut nichts. 

Parker lässt sich in epischer Breite über Stones Alkoholproblem aus und beschreibt dessen diverse Affären mit wechselnden Frauen im Detail. Sehr viel Nabelschau, aber eine Handlung, die der Autor vorantreiben könnte, ist über weite Strecken nicht erkennbar.

Womit der Autor aber immer wieder punktet, ist sein Stil. 

Da gibt es kein Geschwafel und Drumherumgeschreibe, die Dinge werden ohne seitenfüllendes Beiwerk und mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht. Knapp und lakonisch, cool und völlig unaufgeregt – in dieser Perfektion bringen das nur wenige Thriller-Autoren zustande.

TERROR AUF STILES ISLAND ist als Taschenbuch (312 Seiten) im Pendragon Verlag in einer Übersetzung von Bernd Gockel für 10,95 erschienen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.