Mittwoch, 8. Mai 2013

DIE WILDEN BESTIEN VON WUHAN - Leider wenig Spannung, aber dafür viel Werbung

Krimi-Rezension von Tanja Werner

Ihr dritter Fall führt die chinesisch-kanadische Agentin Ava Lee ins Kunstmilieu. Im Auftrag des einflussreichen chinesischen Kunstsammlers Wong folgt sie der Spur einer Fälscherbande durch Europa und New York. 

Bis auf die Zähne bewaffnet mit Scharfsinn und Mut, setzt die hinreißende Ava bei der Aufklärung des Falles erneut auf unkonventionelle Methoden. Wenn nur die Absichten der merkwürdigen verführerischen Ehefrau Wongs transparenter wären. Wird Ava die Fälscher stellen und ihren Auftrag erfüllen? (Verlagsinfo)

Für einen dritten Teil einer Serie, ist der Roman ausgesprochen ausschweifend. Seitenlang wird der Leser wortreich in die Traditionen der Chinesischen Kultur und Familienverbände eingeführt. 

Persönliche Meinung: 3 *** (von 5 möglichen)

Dabei fließen ganz besonders langwierige Einflüsse einer wohl stark ausgeprägten Markenaffinität des Autors in die Geschichte mit ein und bremsen sie aus. Kein Schmuck- oder Kleidungsstück seiner Heldin ist nicht von einem Star-Designer entworfen. 

Dass eine Frau gern nobel unterwegs ist, um ihre Eloquenz und ihren Geschmack zu unterstreichen, hätte man vielleicht ein wenig weniger werbewirksam ausdrücken können. Zumal mir einige aufgezählten Produkte gänzlich unbekannt sind. Man könnte meinen, der Autor wurde von Moleskine gesponsert. 

Überhaupt lähmen die wortreichen Beschreibungen sämtlicher Mitwirkender und deren Kleidung sowie Körperschmuck einschließlich Tätowierungen den Spannungsbogen. So richtig will das Ganze nicht in Fluss kommen und gerade im ersten Drittel frage ich mich als Leser, wann endlich etwas passiert. 

Der Roman bleibt leider bis kurz vor Schluss ausgesprochen dialoglastig und langatmig. 

Erst im letzten Drittel nimmt die Handlung dann doch noch einmal Fahrt auf und die Handlung kommt rasant in Bewegung. 

Eine überraschende Wendung zwingt die Protagonistin zu einem rasanten Machtspiel mit ihren Auftraggebern - doch auch hier lösen sich die Probleme letztlich per Telefon. Von mir bekommen die doch eher zahmen Bestien von Wuhan daher nur 3 Sterne.

Anm. KK: 
Besonderheit dieses Buches: Der Verlag legt seit dem Frühling seinen gedruckten Büchern ein Lesezeichen mit einem Code bei, der ein einmaliges Laden des Buches als eBook erlaubt. Gefällt uns sehr.

DIE WILDEN BESTIEN VON WUHAN sind gebunden bei KEIN & ABER für 19,90 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.