Dienstag, 21. Mai 2013

DANACH - Unausgesprochenes Grauen fürs Kopfkino

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. 

Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit. (Verlagsinfo)

Das Psychothriller-Debüt der Amerikanerin Koethi Zan wurde bereits vor Veröffentlichung mit jeder Menge Vorschusslorbeeren bedacht und mit den ganz Großen des Genre verglichen. Beeindruckend finde ich vor allem, dass sie fast ausschließlich mit Andeutungen arbeitet und es dadurch schafft, ohne detaillierte Beschreibung von Grausamkeiten, die bedrückende Atmosphäre der Gefangenschaft der Frauen spürbar zu machen. 

Und auch die Auswirkungen auf die Psyche ihrer Hauptfigur wirken sehr glaubhaft. Eine junge Frau, die diese Torturen überlebt hat, daran fast zerbrochen ist, und sich nun den Gespenstern ihrer Vergangenheit stellen muss – wer empfindet hier kein Mitleid?

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Der ständige Wechsel zwischen gegenwärtigen Erlebnissen und den Tagen im Kellerverlies, immer erzählt aus der Perspektive der Protagonistin Sarah Farber, hemmt zwar dann und wann den Erzählfluss, aber verschafft dem Leser auch kurze Verschnaufpausen. 

Gerade weil so vieles unausgesprochen bleibt und nur angedeutet wird, läuft bei der Lektüre das Kopfkino permanent mit. Das Grauen wird fühlbar und als Leser leidet man förmlich mit den gefangen gehaltenen Frauen mit. So sollte ein spannender Psychothriller geschrieben sein!

Der gute Eindruck wird allerdings durch das Finale relativiert. Hier scheint mir ein Schielen nach Hollywood der Autorin die Feder geführt zu haben, denn diese Wendung ist - ohne die Auflösung verraten zu wollen – konstruiert und deshalb wenig überraschend.

Und dennoch ist Koethi Zan mit „Danach“ ein sehr spannender Psychothriller gelungen, den ich in einem Rutsch verschlungen habe

DANACH ist als broschiert (448 Seiten) im Fischer Scherz Verlag in einer Übersetzung von Verena Kilchling  für 14,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.