Donnerstag, 30. Mai 2013

BIS DU STIRBST (Hörbuch) - Skurrile Typen, Action, Verfolgungsjagden & derbe Wortwahl

BIS DU STIRBST
Autor: Michael Robotham
Verlag: Der HörVerlag
Auflage: Mai 2013
Sprecher: Johannes Steck
1 MP3 CD mit 8:20 h
ungekürzte Lesung
Preis: 14,99 Euro
Krimi-Rezension: Biggi Friedrichs



Sami Macbeth, der eigentlich nur Gitarre spielen und Rocktar werden möchte, hat nur Pech in seinem Leben. Er hat drei Jahre gesessen für einen Juwelendiebstahl, den er gar nicht begangen hat. Sami rechnet damit, dass seine Schwester Nadia ihn an seinem Entlassungstag abholt, doch die ist spurlos verschwunden. 

Auf der Suche nach seiner Schwester wird Sami in einen Raubüberfall verwickelt, in einen Anschlag auf die Londoner U-Bahn und ist kurze Zeit später der meistgesuchte Terrorist Londons. 

Nicht genug, auch die Londoner Unterwelt ist hinter Sami her. Detective Inspector Vincent Ruiz, der sich im Ruhestand befindet, bekommt einen Anruf von seiner Ex-Frau, die Sami betreut. Sie bittet Vincent, Sami zu helfen.

Persönliche Meinung: 
3*** (von 5 möglichen)

In diesem Thriller geht es hauptsächlich um Sami Macbeth, der es schafft, ständig zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. 

Der zweite Handlungsstrang, aus der Sicht des Ex-Detective Inspector Vincent Ruiz, tritt eher in den Hintergrund.

Obwohl der Sprecher Johannes Steck dieses Hörbuch wunderbar erzählt und seine Stimme gut zu den verschiedenen Typen der Londoner Unterwelt passt, kommt keine richtige Spannung auf, was an der Geschichte selbst liegt.

Sie konnte mich nicht so richtig fesseln. Mir kommt es so vor, als hätte Robotham mit diesem Thriller einen Splapstick-Thriller geschrieben, denn die Typen und die ganzen Situationen, in die Sami gerät, sind doch etwas sehr überzogen.

Die Sprache in diesem Thriller ist sehr derb. Ich kann mir zwar vorstellen, dass die Londoner Unterwelt sich nicht auf sprachlich hohem Niveau bewegt, dennoch fallen viele Wörter und Flüche etwas zu oft, das nervt. 

Wer allerdings auf temporeiche Action, Verfolgungsjagden und derbe Wortwahl mit skurrilen Typen und zahlreichen überraschenden Wendungen steht, ist hier sicherlich gut bedient. Mich hat dieser Thriller nicht ganz überzeugen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.