Donnerstag, 4. April 2013

SCHATTENINSEL - Finnischer Grusel-Krimi

Krimi-Rezension von Petra Querfurth

Es scheint prächtig zu laufen in Jennis und Aarons Ehe. Aaron ist ein erfolgreicher Politiker, seine junge Ehefrau hat in ihrem aufgeweckten kleinen Sohn Miro ihre Lebensaufgabe gefunden. Da erhalten sie eine Einladung von Aarons erwachsenem Sohn Markus, einem Historiker, der, seit er bei einem Autounfall eine schwere Gehirnverletzung davongetragen hat, zurückgezogen auf einer einsamen Insel lebt.

Die Zusammenkunft ist die letzte Chance auf Aussöhnung, denn Jenni war früher Markus’ Freundin, und die Heirat mit seinem Vater hat tiefe Gräben in die Familie gerissen. Von Anfang an steht das Familientreffen unter einem unheilvollen Stern. Zu spät erkennen Jenni und Aaron, in welcher Gefahr sie schweben ... (Verlagsinfo)

Bereits kurz nach der Ankunft auf der kargen finnischen Insel Spegelö ahnt Jenny, dass es keine gute Entscheidung war, der Einladung ihres Ex-Freundes Markus zu folgen.

Die Situation wird zunehmend feindselig und mysteriös.

Dem Leser wird nach und nach die komplizierte Familienkonstellation erklärt, auch indem Jenni und Markus gedanklich immer wieder in ihre Jugendjahre zurückblicken. Die albtraumhafte Stimmung des Romans wird noch durch eingestreute Passagen gesteigert, die den Überlebenskampf einiger auf der Insel gestrandeter Männer im Jahr 1697 schildern.

Die Frage, wer oder was die feindselige Atmosphäre auf der Insel beeinflusst, wird erst ganz am Ende beantwortet, aber auch nicht ganz klar geklärt. So bleibt es der Vorstellungskraft eines jeden Lesers überlassen.

Persönliche Meinung: 4,5 (von 5 möglichen)

Marko Hautala lässt die Spannung ins Unermessliche steigen, erzählt psychologisch ausgefeilt über Verletzungen und Zurückweisungen, die tiefe Narben in der Seele hinterlassen. 

Düster, in einer anwachsenden grauenhaften Atmosphäre versucht die Hauptakteurin Jenny sich der bedrohlichen Situation zu entziehen, in der sie am Ende vollkommen auf sich allein gestellt ist. 

Insgesamt hat mir der Roman sehr gut gefallen, eine Gruselgeschichte der besonderen Art.

SCHATTENINSEL ist als Taschenbuch (304 Seiten) bei dtv  in einer Übersetzung von Gabriele Schrey-Vasara für 9,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.