Freitag, 5. April 2013

KOMMISSARIN LUND - Das Verbrechen III (DVD) - Abschied von Sarah Lund...

Krimi-Rezension von Petra Weber

Das ZDF hat bereits mit Beginn der ersten TV-Vorschau zur Serie "Kommissarin Lund - Das Verbrechen III" keinen Zweifel daran gelassen, dass dies der letzte Fall für Kommissarin Sarah Lund sein soll, doch nach Ausstrahlung der (aller?)letzten Folge, hofft man mehr denn je, dass dies nur eine revidierbare Absichtserklärung sein möge.

Doch von Anfang an:
Zehn Tage vor den Parlamentswahlen – Premierminister Kristian Kamper steckt mitten im turbulenten Wahlkampf. Seine Wiederwahl ist durch die Finanzkrise gefährdet. 

Erschwerend kommt für ihn hinzu, dass der Vorstand der finanzstarken Reederei Zeeland, unter Leitung von Robert Zeuthen, diskutiert, den Firmensitz ins Ausland zu verlegen. Zeitgleich ist Kommissarin Sarah Lund mit einem vermeintlichen Routinemordfall beschäftigt, der aber schnell an Brisanz gewinnt, als weitere Leichen gefunden werden.

Lund wird daraufhin ein alter Bekannter (Ex-Freund) zur Seite gestellt, der für den dänischen Geheimdienst PET arbeitet. Der Fall erfährt eine plötzliche Wendung mit ungeahnter Tragweite, als Zeuthens Tochter Emilie entführt wird. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.  (DVD-Info)

Wie in allen Lund-Staffeln vermischt sich der kriminelle Handlungsstrang mit einem politischen, was in den ersten beiden Episoden von Staffel 3 zu erheblichen Ermüdungserscheinungen führt, weil inzwischen auch der letzte deutsche Zuschauer wissen dürfte, dass im dänischen Parlament die Zentrumspartei (Centerpartiet) das Zünglein an der Regierungswage spielt und mit allerlei Ränkespiel umworben werden will.

Und auch Sarah Lund schwächelt zu Beginn der Story. Unkonzentriert bis lustlos stolpert sie anfangs durch die Ermittlungen, lässt ihre übliche Sorgfalt vermissen und vermittelt durch sich häufende gravierende und tragische Fehler den Eindruck, dass der von ihr angestrebte Bürojob längst überfällig ist.

Doch was oberflächlich nach einem üblichen Kriminalfall von Mord und Entführung mit politischer Verstrickung aussieht, entwickelt sich von Folge zu Folge zur spannend als Thriller inszenierten, elementaren Frage, ob Eltern, die ihren Kindern bisher nicht die Zuwendung und Fürsorge zukommen ließen, die sie brauchten, eine zweite Chance -wenn sie ihnen gegeben würde- wirklich nutzen würden. In vier Fällen dieser Staffel gibt das Schicksal den Vätern und Müttern (darunter auch Sarah Lund) die Chance sich noch einmal zu bewähren und lässt den Zuschauer bangen und fürchten, dass die Protagonisten -wider besseres Wissen- erneut versagen werden.

Gerade diese psychologische Dimension gibt der dritten Staffel eine menschliche Tiefe mit viel Identifikationspotenzial, die der zweiten Staffel leider fehlte und schließt damit zur Qualität von Staffel 1 wieder auf, auch wenn man auf sich wiederholende politische Zwischenspiele gut hätte verzichten können.

Die nervenaufreibende Suche nach der kleinen Unternehmertochter Emilie führt die Kommissarin, die ihre Gefühle über drei Staffeln hinweg bis zur Gefühlslosigkeit zu beherrschen schien, zu einer Schicksalsentscheidung, die den Zuschauer atemlos (und einige wohl auch ratlos) zurück lässt. Mit dem dringenden Wunsch, dass die Produzenten sich vom Erfolg der Serie motiviert, doch noch zu einer Fortsetzung durchringen können. Wenn auch unter völlig neuen Bedingungen...

Seit letzter Woche gibt es "Kommissarin Lund - Das Verbrechen III" auf DVD und ab 12.04.13 auch als Blu-ray (für 28,99 Euro) und wer es im ZDF verpasste, kann es so in aller Ruhe "nachsehen".

  • Darsteller: Sofie Gråbøl, Nikolaj Lie Kaas, Morten Suurballe
  • Regisseur(e): Mikkel Serup, Hans Fabian Wullenweber, Natasha Arthy, Kathrine Windfeld
  • Komponist: Frans Bak
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 5
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 565 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.