Freitag, 5. April 2013

DAS LIED DER STARE NACH DEM FROST - Gisa Klönne mal ganz anders...

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Seit dem tragischen Unfalltod ihres Bruders hat Rixa Hinrichs versucht zu vergessen: ihre Trauer, ihre verpatzte Solokarriere und die stumme Melancholie ihrer Mutter, die Rixas Liebe zum Klavierspielen immer bekämpfte. 

Als Bar-Pianistin tingelt Rixa um die Welt, bis der Tod ihrer Mutter sie zurück nach Deutschland holt. Auch diese ist mit dem Auto verunglückt – fast an derselben Stelle wie Jahre zuvor Rixas Bruder. Die Suche nach einer Erklärung führt Rixa in das alte Pfarrhaus ihrer Großeltern nach Mecklenburg, wo sie als Kind unbeschwerte Ferientage verbrachte. 

Doch Rixas Erinnerungen erweisen sich als trügerisch. (Verlagsinfo)

Gisa Klönne ist den Lesern durch ihre Kriminalromane mit der Kölner Kommissarin Judith Krieger bekannt. "Das Lied der Stare nach dem Frost" gehört nicht in diese Reihe, sondern ist ein eigenständiges Buch. 

Auch als Krimi würde ich es auch nicht bezeichnen, für mich ist es eher eine Familiengeschichte, in deren Mittelpunkt Ricardas "Rixas" Herkunft steht, geboren und aufgewachsen in einer Pfarrersfamilie in Mecklenburg.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)
-als Roman, nicht als Krimi bewertet-

Gekonnt wechselt die Autorin zwischen den beiden Zeitebenen und den unterschiedlichen Lokalitäten hin und her, auf der einen Seite die Gegenwart, verkörpert durch die Pianistin Rixa, auf der anderen Seite die Zeitspanne der beiden Weltkriege, in der wir in die Vergangenheit ihrer Herkunftsfamilie eintauchen und im Speziellen ihren Großvater, den Pfarrer mit den zwei Gesichtern, Theodor Retzlaff, sowie ihre Mutter Dorothea kennenlernen. Und natürlich geht es um die Rolle der Kirche im Dritten Reich, um eine große Schuld und um eine verbotene Liebe. 

Die Auseinandersetzung mit ihren familiären Wurzeln klärt für Rixa viele Ereignisse, die sie bisher nicht verstanden hat und verhilft ihr schlussendlich auch dazu, sich selbst mit ihren Schwächen und Stärken endlich zu akzeptieren.

Eine schöne Geschichte, die von ihren gut gezeichneten Charakteren lebt.

DAS LIED DER STARE NACH DEM FROST ist gebunden mit 480 Seiten bei PIPER für 19,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.