Mittwoch, 17. April 2013

DAS DUNKLE PARADIES - Robert B. Parkers Jesse Stone-Krimi als Taschenbuch

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Jesse Stone muss sich entscheiden: Seine Ehe liegt in Trümmern und sein Alkoholproblem droht übermächtig zu werden. Der Cop tritt die Flucht nach vorn an, nur weg aus Los Angeles. Dass er auf Anhieb einen Posten als Polizeichef in dem kleinen Städtchen mit dem verheißungsvollen Namen Paradise erhält, überrascht niemanden mehr als Stone selbst. 

Doch schon bald merkt er: Die Neu-England-Idylle trügt. Mehrere brutale Morde erschüttern Paradise. Bei seinen Ermittlungen stößt Stone auf politische Verstrickungen und korrupte Beamte, die ihm das Leben schwer machen. 

Den kaltblütigen Machenschaften steht Jesse Stone ganz allein gegenüber, denn in Paradise kann er niemandem trauen. (Verlagsinfo)

Robert B. Parker promovierte über Hammett, Chandler und Macdonald, allesamt Autoren der „Schwarzen Serie“, in deren Tradition er seine verschiedenen Krimireihen schrieb, wobei die Spenser-Romane (insgesamt 39 Bände) wohl am bekanntesten sind. 

Im Alter von 77 Jahren verstarb der Autor 2010 an einem Herzinfarkt. Bereits 2011 beschlossen seine Erben (Frau und zwei Söhne), dass sowohl die Spenser- als auch die Jesse Stone-Reihe von zwei Lohnschreibern (Ace Atkins und Michael Brandman) fortgesetzt werden sollen. Nun ja.

„Das dunkle Paradies“ ist also noch keine "Fälschung", sondern ein Original und bereits 1998 in der deutschen Übersetzung als erster Band der Jesse-Stone-Reihe erschienen, die auch als Vorlage für eine erfolgreiche Fernsehserie mit Tom Selleck diente (im ZDF gesendet). 

Jesse ist ein Cop in L.A. auf dem Weg nach unten, ein Alkoholiker, dessen Frau auf und davon ist. Von seinem Vorgesetzten vor die Wahl gestellt, entscheidet er sich zu kündigen, bevor er gefeuert wird und macht sich auf die Reise Richtung Ostküste.

In Paradise, Massachusetts sucht man einen Polizeichef und Stone bekommt den Job, obwohl er stark alkoholisiert zum Vorstellungsgespräch erscheint. 

Jesse denkt, dass er hier zur Ruhe kommen kann, aber weit gefehlt. Anfänglich nur mit Kleinkram konfrontiert, offenbart die verschlafene Kleinstadt dann auch so nach und nach ihr hässliches Gesicht – und ihm wird klar, warum man sich so schnell für ihn entschieden hat.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Parkers Markenzeichen ist die Sprache: klar und auf das Wesentliche beschränkt. 

Mit Dialogen voller Wortwitz und ironischen Seitenhieben auf den „American way of life“ entwickelt der Autor seine spannende Geschichte und macht Lust auf die noch ausstehenden neun Bände der Jesse Stone-Reihe. Die Fortsetzungen von Michael Brandman werde ich mir allerdings ersparen.

DAS DUNKLE PARADIES ist als Taschenbuch (344 Seiten) bei Pendragon in einer Übersetzung von Robert Brack für 10,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.