Samstag, 30. März 2013

TOTENKÜNSTLER (Hörbuch) - Ein schauriger Blick in Seele und Kopf eines grausamen Mörders

Autor: Chris Carter
Verlag: Hörbuch Hamburg
Auflage: März 2013
Sprecher: Uve Teschner
gekürzte Lesung
6 Audio CD mit 443 Minuten
Preis: 14,99 Euro
Krimi-Rezension: Nicole Ludwig

In Los Angelos gibt es einen sehr speziellen neuen Künstler, - den „Totenkünstler“. Er quält und tötet Menschen. Danach schafft er aus ihren abgetrennten Körperteilen, Draht und Sekundenkleber neue Figuren.

Sein erstes Opfer ist der sehr schwer kranke Ex-Staatsanwalt Derek Nicholsen. Sein Tod erscheint völlig sinnlos, er lag schon fast im Sterben. Das zweite „Kunstwerk“ besteht aus den Teilen eines Polizisten.

Das Ermittler-Team um Robert Hunter und Carlos Garcia steht vor einem Rätsel. Erst allmählich gelingt es Hunter mit seinen Profiler-Fähigkeiten in die Gedankenwelt des Mörders einzudringen und die Botschaft der neu geschaffenen Skulpturen zu erkennen.

Persönliche Meinung: 
5***** (von 5 möglichen)

Das Hörbuch ist eindeutig nichts für sanfte Gemüter. 

Wer damit leben kann, dass eine Tat sehr detailliert und blutig beschrieben wird, dem wird es sehr gut gefallen. Der Focus der Story liegt aber eindeutig auf den Ermittlungen und den Personen Hunter, Garcia und der neuen Kollegin Beaumont.

Der Hörer schaut dem Mörder quasi direkt in die Seele und wären seine Morde nicht so unendlich grausam, wäre man fast versucht, Verständnis für ihn aufzubringen.

Ebenso kann man Hunters Gedanken folgen und wird selbst zum Profiler. Unweigerlich erwacht das eigene Jagdfieber.

Das Ende ist überraschend und logisch, es bleiben keine Fragen offen. 

Ich bin und bleibe Fan von Chris Carter und freue mich schon jetzt auf ein nächstes Hörbuch! Hoffentlich wird es ebenfalls von Uve Teschner gesprochen, der seine Sache wieder sehr gut gemacht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.