Freitag, 1. Februar 2013

KOMMISSAR PASCHA - Gekonnte Verknüpfung von bayerischer und türkischer Lebensart

Krimi-Rezension von Petra Querfurth

Rechte Lust hat Zeki Demirbilek auf seine neue Aufgabe nicht. Er soll Chef sein. Gerade er. Teamresistent und streitsüchtig wie er ist. Und dann dieses Angebot! Jetzt, wo er Schluss machen wollte mit Deutschland, mit München, mit all dem Rotz, der ihn so nervt. 

Doch Zeki Demirbilek alias Kommissar Pascha wird Chef des Sonderdezernats Migra – für Fälle mit Migrationshintergrund. Sein erster Fall: ein Toter, in dessen Körper das arabische Wort »Teufel« eingraviert wurde. Wenig später findet die Kripo eine weitere Leiche – auch sie wurde geschändet. Die Spur führt Kommissar Zekis Team in die Welt des Fastfood à la Turca. Was hat die Dönerkette »Döner Delüks« mit den Morden zu tun? (Verlagsinfo)

Gleich der erste Fall für den Münchner Kommissar mit türkischen Wurzeln stellt Zeki Demirbilek und sein neu zusammengewürfeltes Team auf eine harte Probe. 

Im Eisbach taucht eine geschändete Leiche auf und auch die zweite Bluttat lässt nicht lange auf sich warten. Die Ermittlungen führen die Kripo in die stark umkämpfte Marktbranche der Dönerketten aber auch in die schillernde Welt der Münchner Bordelle.

Die Tochter eines türkischen Dönerunternehmers gerät dabei immer wieder in den Fokus der Polizei. Diese ist tagsüber das sittsame Aushängeschild der türkischen Unternehmerfamilie und nachts die betörende Verführerin in einem Nachtclub.

Doch welche Rolle spielt die schöne Gül? Sie soll in Kürze mit einem reichen Türken verheiratet werden.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Der Krimi „Kommissar Pascha“ besticht durch eine spannende logisch aufgebaute Handlung. Gekonnt verknüpft der Autor Su Turhan die türkische Mentalität des Ermittlers mit der bayerischen Lebensart. Dieser liebt den bayerischen Schweinsbraten ebenso wie den türkischen Kahve (Mokka).

Der raubeinige aber liebenswerte Charakter des Kommissars und auch die gut dargestellten anderen Akteure mit ihren Ecken und Kanten, eine kompakte Story und ein wenig Münchner Großstadtflair sind die Zutaten für dieses gute Krimi-Debüt.

Ganz nebenbei lernt der Leser ein wenig türkisch, ein Anhang mit türkischen Begriffen ist angefügt.

Einziger Kritikpunkt ist der Titel – danach hätte ich das Buch nicht in die Hand genommen. Ich vergebe 5 Sterne und sage: Teşekkür ederim, Su Turhan!

KOMMISSAR PASCHA ist als Taschenbuch (352 Seiten) bei Knaur für 8,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.