Donnerstag, 28. Februar 2013

KALTER SCHMERZ - Londons brutale, kalte Seite schonungslos beschrieben

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

In London die sechzehnjährige Tochter eines einflussreichen Waffenhändlers aufzuspüren stellt für Nic Caruana keine besonders anspruchsvolle Aufgabe dar. Schließlich verdient er sein Geld damit, Menschen wiederzufinden oder verschwinden zu lassen – je nachdem, was der Kunde wünscht. 

Doch als Emma Dyers schwer misshandelte Leiche auftaucht, ist das selbst für einen wie Nic nicht leicht wegzustecken. Der Vater des Mädchens will mit dem Mörder abrechnen. Um ihn zu finden, wühlt sich Nic durch die Eingeweide der Stadt. (Verlagsinfo)

Hanna Jameson erzählt ihre Geschichte anders als ihre Autorenkolleginnen, denn diesen Stil kenne ich in erster Linie von männlichen Schriftstellern: sehr hart und mit einer gehörigen Portion „Noir“, genau so, wie ich es mag! 

Und wenn es denn stimmt, dass David Peace sie zum Schreiben inspiriert hat, wird mir jeder zustimmen, der dessen Yorkshire Killer Trilogie kennt – sie hätte sich wahrlich einen schlechteren Lehrmeister aussuchen können!

Die Hauptfigur Nic Caruana, halb Schotte, halb Italiener, taucht im Zuge seiner Ermittlungen im Fall der ermordeten Emma Dyer in die Unterwelt der Stadt ein, die so gar nichts mit dem London zu tun hat, das man als Tourist kennenlernt: Drogen und Gewalt dominieren das Milieu, in dem niemand eine Perspektive und deshalb auch nichts zu verlieren hat. Gerade in diesen Passagen provoziert Jameson mit ihrer sehr direkten Ausdrucksweise und der ungeschönten Beschreibung diverser Brutalitäten.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Das Talent dieser erst zweiundzwanzigjährigen (!) Autorin hat mich beeindruckt und neugierig gemacht, weshalb ich nach weiteren Informationen gesucht habe. Und seien wir doch mal ehrlich, jemand der in Warteschlangen Cocktails mixt, Stagedivern die Schuhe auszieht und solch ein Debüt abliefert, hat schon etwas. Oder etwa nicht?

Gelesen wird das Hörbuch von David Nathan, der natürlich die passende Stimme für diesen Thriller hat, rau und dunkel. Er liest kühl und distanziert, aber auch mit Gefühl an den Stellen, an denen der Text es benötigt. Wunderbar!

KALTER SCHMERZ ist als Taschenbuch (380 Seiten) bei Suhrkamp für 14,80 Euro erschienen.

Das Hörbuch KALTER SCHMERZ ist im DAV Verlag erschienen. Es umfasst 5 Audio CD mit 401 Minuten und ist für 19,99 Euro erhältlich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.