Montag, 25. Februar 2013

BERAUBT - Die Geschichte zweier Einzelgänger in Australien 1919, poetisch & zu Herzen gehend

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Australien, 1919: Quinn Walker kehrt aus dem Großen Krieg in seine Geburtsstadt Flint zurück, aus der er zehn Jahre zuvor fliehen musste, einer abscheulichen Tat angeklagt. In dem Wissen, dass die Bewohner des Städtchens sich seinen Tod wünschen, versteckt er sich in den Bergen, ohne einen Plan und unsicher, was er tun soll. 

Dort trifft er das Waisenmädchen Sadie Fox. Das seltsame Mädchen scheint seine dunkelsten Ängste genau zu kennen und sogar zu teilen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entspinnt sich, und Quinn dämmert, was er tun muss, um die Geister der Vergangenheit zur Ruhe zu bringen. (Verlagsinfo)

Chris Womersley ist ein australischer Autor, der mir bisher nicht bekannt war. "Beraubt" - der Illusionen, der Hoffnung und des Vertrauens - beschreibt die Geschichte zweier Einzelgänger und Außenseiter: auf der einen Seite der Kriegsheimkehrer Quinn, geächtet und verfolgt für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat, auf der anderen Seite das Waisenkind Sadie, das niemand haben will.  

Gezeichnet von den Schrecken des Krieges versucht Quinn nun nach seiner Heimkehr, Klarheit in die Ereignisse der Vergangenheit zu bringen und seinen Namen reinzuwaschen.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)
(als Roman gewertet)

Das Buch lässt sich nicht eindeutig einem literarischen Genre zuordnen. Es ist weder Thriller noch Krimi, kein bloßer Whodunit

Von der zeitlichen Einordnung könnte man fast einen historischen Roman erwarten, gibt es doch immer wieder Rückblenden in den Ersten Weltkrieg. Das dystopische Element kommt durch die Weltuntergangsstimmung der Grippe-Epidemie zum Tragen, die Australien zu dieser Zeit fest im Griff hat. Und etwas Mystik und Gothic ist auch dabei.

Die Geschichte von Quinn und Sadie ist vielschichtig und hat von allem etwas, und genau das macht ihren besonderen Reiz aus. 

Dazu kommt, dass Womersley einfach ganz wunderbar poetisch schreibt - vor allem wenn er die australischen Landschaften schildert, tauchen vor dem Auge des Lesers fast automatisch die dazugehörigen Bilder auf. Ein Buch, das zu Herzen geht!

BERAUBT ist gebunden (320 Seiten) bei der DVA Deutsche Verlags Anstalt in einer Übersetzung von Thomas Gunkel für 19,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.