Mittwoch, 2. Januar 2013

VERGELTUNG - Blutig, brutal, verstörend - Val McDermid hat sämtlich Register virtuos gezogen

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Bisher galt dieses Gefängnis als absolut ausbruchsicher. Doch nach zwölf Jahren Haft gelingt Jacko Vance, einem perfiden Mädchenmörder, durch eine raffinierte, lange geplante Täuschung die Flucht. Jacko ist besessen von einem einzigen Gedanken: gnadenlose Vergeltung – an allen, die ihn hinter Schloss und Riegel gebracht haben. Vor allem aber an Carol Jordan und Tony Hill. 

Und er hat sich etwas Hinterhältigeres als deren Tod ausgedacht: Er will seine Feinde ins Mark treffen, ihnen ihr Liebstes nehmen. Seine ersten Opfer sind Carols Bruder und dessen Frau. (Verlagsinfo)

Der eine oder andere Leser wird sich noch an Jacko Vance, TV-Star und Serienkiller aus „Schlussblende“, dem zweiten Band der Jordan/Hill-Reihe, erinnern können. Und es macht definitiv Sinn, diesen Krimi gelesen zu haben, um besser einschätzen zu können, wie dieser Psychopath gestrickt ist, der immer noch glaubt, dass ihm himmelschreiendes Unrecht angetan wurde.

Kaum in Freiheit, startet Vance seine Rachefeldzug, bei dem niemand verschont wird, der an den Ermittlungen gegen ihn beteiligt war. So auch Carol Jordan und ihr Lebensgefährte und Kollege Tony Hill. Aber es gibt noch einen zweiten Fall, um den sich die beiden kümmern müssen: ein Serienmörder tötet Prostituierte und signiert seine Opfer mit einer Tätowierung.

Beide Fälle laufen parallel, und die Autorin wechselt mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen den unterschiedlichen Perspektiven hin und her und lockt ihre Leser immer wieder auf falsche Fährten.

Und auch die Beziehung von Carol und Tony wird auf eine harte Probe gestellt, und der Schluss lässt durchaus die Vermutung zu, dass in „Vergeltung“ die beiden letzten gemeinsamen Fälle des Teams Jordan/Hill beschrieben wurden – was ich allerdings sehr bedauern würde.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Blutig, brutal, verstörend - Val McDermid hat hier wirklich sämtlich Register gezogen und gezeigt, dass sie virtuos schreiben und eine komplexe Geschichte bis ins kleinste Detail stimmig entwickeln kann.

Und offenbar hat die Realität die Fiktion einmal mehr eingeholt, denn in einem Interview mit dem „Daily Record“ beantwortet die Autorin die Frage, woher sie die Inspiration für die Figur des Jacko Vance genommen hat: der verstorbene BBC-Moderator Jimmy Savile hat ihr die Vorlage geliefert.
(Siehe dazu auch http://www.dailyrecord.co.uk/news/scottish-news/i-based-psycho-on-jimmy-savile-says-1403727).

VERGELTUNG ist als Taschenbuch (512 Seiten) bei Knaur in einer Übersetzung von Doris Styron für 10,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.