Dienstag, 1. Januar 2013

VERDÄCHTIGE GELIEBTE - Feinfühliger japanischer Krimi mit hoher sprachlicher Qualität

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Yasuko hat ihren gewalttätigen Ex-Mann ermordet. Doch dann bietet ihr verliebter Nachbar an, ihr ein Alibi zu verschaffen. Womit das Mathe-Genie allerdings nicht rechnet ist, dass die Polizei einen genauso brillanten Gegenspieler engagiert, um ihm auf die Schliche zu kommen. Ishigami, der Mathelehrer gegen Dr. Yukawa, den Physiker: die beiden haben seit langem eine Rechnung miteinander offen. 

Nun kämpfen sie gegeneinander: Ishigami, um die Wahrheit zu vertuschen, und Yukawa, um sie aufzudecken. Gelingt es ihm, der geliebten Mörderin und deren Tochter ein Alibi zu verschaffen, oder werden sie am Ende allesamt des Mordes und der Lüge überführt? (Verlagsinfo)

Der einzige Kriminalroman eines japanischen Autors, den ich bisher gelesen habe, ist Natsuo Kirinos „Die Umarmung des Todes“. Die Ausgangssituation in Keigo Higashinos "Verdächtige Geliebte" ist ähnlich, denn die Täterin ist von Anfang an dem Leser bekannt.

Diese beiden japanischen Autoren stellen ihren Mörderinnen nun Helfershelfer zur Seite. Im ersten Fall sorgen sie für die unkonventionelle Entsorgung der Leiche, im zweiten Fall setzt Ishigami, ein liebeskranker Nachbar und Mathematiker seine analytischen Fähigkeiten ein, um die Täterin Yasuko unschuldig erscheinen zu lassen.

Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass ausgerechnet Dr. "Galileo" Yukawa, ein ehemaliger Kommilitone, seinen Gegenpart übernimmt. Für den Leser ist es sehr spannend, die intellektuellen Duelle dieser beiden Kontrahenten zu verfolgen, die einander wie Jäger und Beute umkreisen.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Sehr feinfühlig und intelligent konstruiert, lockt uns der Autor immer wieder auf falsche Fährten, indem er das gleiche Ereignis aus den unterschiedlichen Perspektiven der Hauptfiguren schildern bzw. interpretieren lässt – bis zu dem überraschenden Ende, bei dem sich dann meine sämtlichen Vermutungen als komplett falsch erwiesen haben.

Lobend erwähnen muss man auch die sprachliche Qualität dieses ungewöhnlichen Kriminalromans. Hier hat die Übersetzerin Ursula Gräfe einen außerordentlich guten Job gemacht!

VERDÄCHTIGE GELIEBTE ist gebunden (320 Seiten) bei Klett-Cotta für 19,90 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.