Freitag, 25. Januar 2013

SCHWARZE FLUTEN - Mischung aus Thriller, Horror und Mystery

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Gemeinsam mit seiner hochschwangeren Begleiterin Annamaria gelangt Odd Thomas auf den Landsitz eines mächtigen Filmproduzenten. Da Odd geradezu körperlich angezogen wird von dunklen Geheimnissen und unmenschlicher Gewalt, überrascht ihn eine unheilvolle Geistererscheinung dort nicht: Eine ermordete Frau erscheint ihm und fleht ihn an, ihr Kind zu retten, das in tödlicher Gefahr schwebt. 

Also durchstreift Odd das Anwesen, findet aber zunächst statt eines Kindes nur weitere Schrecken: ein Mausoleum voller ermordeter Frauen, am helllichten Tag einbrechende Nacht und dunkle, menschenähnliche Kreaturen, die gnadenlos Jagd auf ihn machen. Offensichtlich hat sich der Hausherr mit bösen Kräften verbunden. Aber zu welchem Zweck? (Verlagsinfo)

Zugegeben, diese Inhaltsangabe hört sich ziemlich wild an – eine Mischung aus Thriller, Horror und Mystery – und hat mit dem, was ich üblicherweise lese, nicht viel zu tun. Aber die Bücher von Dean Koontz mag ich gerne zwischendurch, weil sie pure Popcorn-Unterhaltung sind und man sie ohne großes Nachdenken konsumieren kann.

Und gerade die Odd Thomas-Reihe finde ich schon alleine wegen der Hauptfigur sehr originell: Odd arbeitet als Koch in einem Imbiss und gerät wegen seiner Gabe, die Geister von Toten zu sehen und nonverbal mit ihnen zu kommunizieren, immer wieder in Situationen, die ich gelinde gesagt als sehr wirklichkeitsfern bezeichnen würde. 

Aber ich mag diesen Protagonisten, denn er ist liebenswürdig, freundlich, bescheiden und sehr ironisch, wenn er seine Erlebnisse aus der Ich-Perspektive erzählt.

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Dean Koontz schreibt böse Geschichten, gruselige Märchen, an deren Ende, wie in dieser Gattung üblich, der edle Held, dessen Moral und Wertesystem über jeden Zweifel erhaben ist, die bösen Mächte besiegt und das Gute über das Böse triumphiert.

„Schwarze Fluten“ ist das fünfte Buch der Reihe, eine in sich abgeschlossene Geschichte, so dass auch ein Neueinsteiger der Handlung ohne Probleme folgen kann. Allerdings wird die Hauptfigur im Laufe der Serie facettenreicher, weshalb ich eher empfehlen würde, die Reihenfolge zu beachten.

SCHWARZE FLUTEN ist gebunden (400 Seiten) bei Heyne in einer Übersetzung von Bernhard Kleinschmidt für 19,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.