Montag, 21. Januar 2013

EISIGER DIENSTAG (Hörbuch) - Künstlich in die Länge gezogen

EISIGER DIENSTAG
Autoren: Nicci French
Verlag: der Hörverlag
Auflage: Januar 2013
gekürzte Lesung
6Audio CD mit 7h
Sprecherin: Andrea Sawatzki
Preis: 19,99 Euro
Krimi-Rezension: Nicole Ludwig


Als die Sozialarbeiterin Maggie nach der psychisch kranken Michelle sehen will, wird sie höflich in die Wohnung gebeten. Die Frau stellt ihr stolz ihren Freund vor. Es gibt nur ein Problem: Ihr „Freund“ sitzt zwar, mit einer Tasse Tee vor sich, gemütlich auf der Couch, nur ist er schon ziemlich verwest und mausetot.

Ermittler Malcolm Karlsson kann sich einfach nicht mit Michelle verständigen und bittet Psychotherapeutin Frieda Klein um Hilfe. Diese hat ihn schon vor geraumer Zeit bei der Aufklärung eines Kindes-Entführungsfalles unterstützt. 

Dank Frieda gibt es bald eine Spur und der Tote kann als Robert Poole identifiziert werden. Dieser hat von diversen Menschen sehr viel Geld ergaunert und mehr als nur einer hatte somit ein Motiv, ihn zu töten. 

Zeitgleich bekommt Frieda große Probleme, die mit dem alten Entführungsfall zusammenhängen. Sie spürt, dass sie heimlich beobachtet wird, ahnt jedoch nicht, wie dicht der Täter ihr tatsächlich ist.

Persönliche Meinung: 
4**** (von 5 möglichen)

Nachdem mich „Blauer Montag“, der erste Fall für Frieda Klein, so gar nicht begeistert hat, gefällt mir der zweite Fall ein wenig besser (für das Verständnis ist es hilfreich, aber nicht zwingend notwendig, die Vorgänger-Story zu kennen). 

Leider gibt es wieder sehr viele Längen und ich habe das Gefühl, das Autorenpaar hat vieles nur eingefügt, um die Geschichte künstlich in die Länge zu ziehen. So dauert es ein ganzes Drittel der gesamten Story, bis endlich die Identifizierung der Leiche gelingt. Bis dahin passiert so gut wie nichts. 

Es ist der sehr guten Sprecherin Andrea Sawatzki zu verdanken, dass ich trotzdem gerne zugehört habe und dran geblieben bin. Alleine ihre Schilderungen aus der Sicht der psychisch kranken Michelle sind grandios. 

Hätte das Duo French sich auf die eigentliche Geschichte konzentriert (weniger ist manchmal mehr), hätte ich 5 Sterne vergeben, so werden es nur knappe 4. 

Sollte es noch ein Hörbuch mit Frieda Klein geben, muss es besser werden, ansonsten wird es mein letztes aus der Reihe sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.