Montag, 10. Dezember 2012

DIE TOTEN VON SILBERNAAL - Sehr spannend, lehrreich und glaubhaft erzählt

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Silbernaal, eine alte Grubensiedlung im Harz: Über Jahrhunderte arbeiteten die Menschen hier im Erzbergbau. Das dunkelste Kapitel in seiner Geschichte erlebte die Gegend während der Nazizeit durch die Ausbeutung von Zwangsarbeitern zur Aufrechterhaltung der Kriegswirtschaft. 

Vor fast siebzig Jahren wurde hier für einen vergrabenen Schatz schon einmal gemordet. Das Verbrechen konnte nie aufgeklärt werden. Dann wiederholt es sich. (Verlagsinfo)

Kommissar Schneider muss einen Todesfall sowie den rätselhaften Fund eines alten Schädels in nächster Nähe des Tatortes aufklären. Bei den Ermittlungen ereignet sich ein seltener Glücksfall : er trifft auf eine alte Frau, die sich an die Vorgeschichte und die Zeitgeschichte der Gegend erinnern kann, ein rares Exemplar einer „Zeitzeugin“. 

Der Ermittler nimmt sich persönlich die Zeit, Augustine Spielmann zuzuhören. Hierbei splittet er die Anhörung auf mehrere Termine auf, um so Rücksicht auf das hohe Alter der Zeugin zu nehmen. 

Seine Geduld und Ausdauer wird mehr als belohnt. Er (und der geneigte Leser) erhält einen genauen Einblick in das harte Leben der Bergarbeiter, Holztransporteure und Landleute sowie die Vorgeschichte der Todesfälle und die Motive der Täter. 

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Die Lebensgeschichten der einzelnen Personen und ihre Verbundenheit ist klar herausgearbeitet. 

Helmut Exner erzählt „mit leichter Hand“ existentielle Schicksale. Er lässt die Leute in ihrer Zeit denken und handeln, glaubhaft handeln, ohne dem Ganzen eine „saure Moralität“ aus heutiger Sicht überzustülpen. 

Ein spannendes und lehrreiches Buch, das von mir 5 Sterne von 5 möglichen erhält, eine mehr als verdiente Bewertung!

DIE TOTEN VON SILBERNAAL ist als Taschenbuch (171 Seiten) bei Epv für 8,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.