Freitag, 14. Dezember 2012

DER DRITTE DAUMEN - Sprachlich sehr schöner Cosy-Krimi

Krimi-Rezension von Chloé E. Cingöz

Gertrud Grimm legt wieder los! Eine nächtliche Beobachtung, eine übervorsichtige Ehefrau und ein eifersüchtiger Bogenschütze - die Privatdetektivin Gertrud Grimm soll einen Ehebruch aufdecken und gerät dabei in null Komma nichts in die Ermittlungen zu einem Mordfall. 

Der passiert ausgerechnet auf der Ausgrabungsstätte am Xantener Fürstenberg, wo sich vor 2000 Jahren das größte Militärlager der Antike befand. Mutter Grimm nimmt sofort die Spur auf und lässt sich auch von unbedeutenden Nebensächlichkeiten - wie dem rechtschaffenen Oberstaatsanwalt Claus Gunther Struck a. D. - nicht aus der Ruhe bringen. (Verlags-Info)

"Der Dritte Daumen" - Ein Mutter Grimm-Krimi, ist der inzwischen vierte Fall, in dem Erwin Kohl die toughe Mitsiebzigerin und leidenschaftliche Spürnase Gertrud Grimm ermitteln lässt und gehört vom Genre zu den Cosy- oder auch Häkel-Krimis in der Machart ähnlich Agatha Christies Miss Marple.

Es fängt alles recht harmlos an: Eine sich betrogen fühlende Ehefrau sucht die Privatdetektivin Gertrud Grimm auf, um den Verdacht, ihr Mann würde sie betrügen, zu bestätigen oder eben als unbegründet zu entlarven. Es wäre kein Mutter Grimm-Krimi, wenn die Geschichte nicht eine plötzliche Wendung nehmen würde.

Auf der Suche nach dem vermeintlichen Ehebruch, trifft die alte Dame auf eine Leiche. Eindeutig ein Mordfall. Wer Gertrud Grimm aus den Vorgänger Romanen kennt, weiß, dass die leidenschaftliche Spürnase nun Blut geleckt hat und alles dran setzen wird, den Fall zu lösen.

Obwohl die Polizei schnell einen Tatverdächtigen hervorbringt, bleibt es bis zum Ende spannend. Denn Mutter Grimm hat noch ein Ass im Ärmel und ist der Polizei beweistechnisch immer einen Schritt voraus.

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Was mir an dem Krimi besonders gut gefällt, ist Erwin Kohls schöne Sprache. Ich würde sie als sehr melodisch beschreiben und es macht Spaß, jeden einzelnen Satz zu lesen.

Sehr schön ist auch die Mischung aus fast poetischen Klängen, gerade am Anfang gepaart mit genialem Wortwitz, speziell bei Auftritten von Mutter Grimm.

Alles in allem ein sehr schöner Kriminalroman. Ich bin und bleibe Erwin Kohl und damit Mutter Grimm-Fan.

DER DRITTE DAUMEN ist als Taschenbuch (256 Seiten) im Droste Verlag für Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.