Freitag, 2. November 2012

ROSTMOND - Viele Schauplätze mit vielen Problemthemen

Krimi-Rezension von Dani Nimz

Die Polizei von Waterloo hat alle Hände voll zu tun. Scharen von Schulabgängern fallen auf der Peninsula ein, um ihren Abschluss zu feiern. Als wäre das nicht genug, halten zwei schwere Verbrechen Hal Challis und Ellen Destry in Atem: Der Inspector und seine Kollegin müssen den brutalen Überfall auf den Kaplan einer Privatschule und den Mord an einer jungen Frau untersuchen, die sich für den Erhalt eines Fischerhäuschens einsetzte. 

Zusätzlicher Druck wird von einem bekannten Politiker ausgeübt, der mit der Polizei noch eine Rechnung offen hat. Dass Hal und Ellen seit Neuestem ein Liebespaar sind, macht die Sache nicht gerade einfacher. (Verlagsinfo) 

ROSTMOND ist der fünfte Fall in der Krimireihe über die Peninsula von Gary Disher. Vielleicht ist es das und die mir völlig unbekannte Welt des kriminellen Australiens, was mich mit diesem Krimi nicht warm werden lassen wollte. 

Persönliche Meinung: 3,5 Sterne (von 5 möglichen)

Britisch Empire meets American Spring Break. Eine sehr seltsame Mischung. Mir war die Handlung zu zerfasert, mit zu vielen Schauplätzen - Häusliche Gewalt, religiöser Fanatismus, Rassismus, Vergewaltigung, Drogen, Korruption - und das ist nur ein erster Abriss all der Themen, die in diesem Buch gestreift werden. 

Die Hälfte davon, und die dafür eindringlicher, wäre mir lieber gewesen. Dazwischen werden immer wieder unwichtige Informationen wie zum Beispiel über die dürftige Ausstattung und das zu kleine Budget für Polizeidienststellen abseits der australischen Metropolen eingestreut. 

Zwar fügt sich am Ende dann doch noch alles logisch zu einem großen Ganzen zusammen, aber bis auf das ein oder andere szenische oder storytechnisch vielversprechende Highlight bleibt die Geschichte insgesamt doch eher blass. 

Als dann im Verlauf der Story auch noch eine von insgesamt zwei (!) überhaupt nur interessanten Personen aus dem Ermittlerteam um Hal Challis moralisch demontiert und letzendlich eigentlich untragbar für den Polizeiberuf wurde, habe ich fast aufgegeben. 

Mein Fazit: Im Nachhinein gesehen sind die Storylines sehr gut. Es war nur etwas mühsam, zum Ende überhaupt durchzudringen, denn die vielen Schauplätze und Nebenhandlungen haben für mich das Tempo aus diesem Krimi genommen. 

ROSTMOND ist broschiert (352 Seiten)  im Unionsverlag für 10,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.