Donnerstag, 29. November 2012

DIE FRAU UND DER AFFE - Zweiteiliges Krimi-Hörspiel von Peter Høeg


Am Samstag (01.12.12) um 21:05 Uhr sendet NDR Info den ersten Teil eines zweiteiligen Krimi-Hörspiels mit dem Titel DIE FRAU UND DER AFFE nach einem Kriminalroman von Peter Høeg ("Fräullein Smillas Gespür für Schnee"). Zweiter Teil in der kommenden Woche zur gleichen Zeit.

Adam Burden, der Direktor des Londoner Instituts für Verhaltensforschung, will durch ein aufsehenerregendes Experiment die Evolutionstheorie erneuern. Sein Forschungsobjekt ist der Menschenaffe Erasmus, der von illegalen Tierhändlern ins Land gebracht wurde. 

Als Madelene, der jungen, schönen Frau des ehrgeizigen Wissenschaftlers, in einem hellen Augenblick ihrer heimlichen Alkoholabhängigkeit bewusst wird, dass der Affe bei den wissenschaftlichen Experimenten langsam zu Tode kommen wird, beschließt sie, ihm zur Flucht zu verhelfen. Im entscheidenden Augenblick jedoch schlingt Erasmus seinen Arm um sie und nimmt sie mit auf seinem gefährlichen Weg über die Dächer der Großstadt und durch die Kronen der Parkbäume. Eine mörderische Jagd beginnt. Und der Beginn einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Der Affe erweist sich als erstaunlich intelligente Kreatur, die den Menschen in vielem weit voraus ist. 

Anna Thalbach und Christian Brückner sprechen neben vielen anderen Prominenten in diesem spannungsgeladenen Stück nach Peter Høeg. 

Der Autor Peter Høeg, geboren 1957 in Kopenhagen, veröffentlichte Erzählungen und Romane, von denen einige auch verfilmt wurden. Vor allen zu erwähnen ist sein Welterfolg "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" (1994), als Film und als Hörspiel (SWF/NDR) produziert. Zuletzt von ihm auf deutsch erschienen: "Die Kinder der Elefantenhüter" (2010).

Übersetzung aus dem Dänischen: Monika Wesemann
Komposition: Peter Zwetkoff
Hörspielbearbeitung: Valerie Stiegele
 Regie: Hermann Naber SWF/NDR 1997
55 Minuten (Teil I) 54 Minuten (Teil II)

Mit Michael König, Anna Thalbach, Werner Wölbern, Christian Brückner, Krista Posch, Rolf Schult, Heinz Meier, Doris Wolters, Gerhard Garbers und Wolfgang Höper




(Quelle Foto Gorilla: Wikimedia / Author: Jackhynes unter This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.