Mittwoch, 10. Oktober 2012

UNTER TRÜMMERN - Gelungenes Zeitkolorit & ein feines Gespür für die Mentalität der Figuren

Krimi-Rezension Elke Heid-Paulus

Deutschland 1946: Die Zeiten sind hart. Hunger, Kälte und die Sorge um vermisste Angehörige dominieren das Leben. Paul Koch kehrt nach zwölf Jahren in das zerstörte Deutschland zurück. 1936 ging er nach Spanien, um gegen Franco zu kämpfen. 

Jetzt braucht die Polizei dringend jeden politisch Unbelasteten. Doch Kollegen und Vorgesetzte begegnen dem Kriminalkommissar mit Misstrauen. Und auch Koch ist auf der Hut. Bei einem Überfall auf ein Warendepot wird ein Wachmann getötet. Paul Koch übernimmt den Fall, der ihn schon bald zu dem einflussreichen und aalglatten Bauunternehmer Helmut Brunner führt. (Verlagsinfo) 

Jürgen Heimbach kommt aus der Region, in der er seinen historischen Kriminalroman ansiedelt – und das merkt man ganz deutlich. Aber es sind nicht die geografischen Eckdaten, diese sind meiner Meinung nach nicht sonderlich bedeutsam, denn Orte und Plätze kann jeder Autor benennen. 

Was in „Unter Trümmern“ äußerst gelungen ist, ist das Zeitkolorit und das Gespür, das der Autor für die Mentalität seiner Figuren hat. 

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Nachkriegszeit in Deutschland und wie so viele deutsche Städte liegt Mainz in Schutt und Asche. Anstand und Moral zählt nicht mehr und jedermann ist nur damit beschäftigt, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. 

Die alten Seilschaften der Nationalsozialisten funktionieren noch immer und Paul Koch bekommt bei seinen Ermittlungen immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen. Die Frauen müssen sich darum kümmern, dass der Alltag funktioniert, denn sehr viele Männer und Söhne sind nicht aus dem Krieg zurückgekommen. 

Entweder wurden sie getötet oder sie sind in Gefangenschaft, und wenn dann doch einer den Weg nach Hause findet, ist er an Leib und Seele verwundet. So auch Dorles Sohn, der deshalb dringend Medikamente benötigt. 

Aber es ist eine Zeit des Mangels, in der fast alles fehlt oder nur auf Umwegen zu beschaffen ist. Und manchmal muss man dafür auch die legalen Wege verlassen, besonders wenn es das Leben eines Sohnes zu retten gilt.

UNTER TRÜMMERN ist als Taschenbuch (528 Seiten) im Pendragon Verlag für 13,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.