Freitag, 14. September 2012

VOM LIEBESLEBEN DER STECHPALME - Unterhaltsamer Polenroman mit Krimi-Elementen

Krimi-Rezension von Jörg Völker

Valeska Lem ist groß, sportlich, gut aussehend. Und leider auch Anfang 40, geschieden, deprimiert. Ihr Berliner Übersetzungsbüro läuft schlecht. Ihr Liebesleben hat sich dem Abwärtstrend angepasst. Da trudelt ein Auftrag ein: Valeska soll über außergewöhnliche Liebesgeschichten schreiben ausgerechnet in ihrer Heimat Polen. Kaum angekommen trifft sie auf ihre Jugendliebe. 

Aber die Freude währt nur kurz, denn Jan wird eines schweren Verbrechens beschuldigt. Ein Alibi muss her, und zwar sofort! (Verlags- Info)

Bei diesem Buch darf der Leser keinen der üblichen Kriminalromane oder gar Thriller erwarten. Es ist vielmehr ein äußerst vergnüglicher und unterhaltsamer Roman, ein Schelmenroman etwa im Stile von Wladimir Kaminer, der aller Wahrscheinlichkeit nach viel mehr über die Lebensverhältnisse im heutigen Polen aussagt, als sich in Sachbüchern über dieses Thema finden lässt. 

Die gesellschaftlichen Umbrüche nehmen dort noch lange kein Ende. Jahrhunderte hindurch geteilt erhält Polen nach den Verträgen von Versailles ein von Anfang an umstrittenes Staatsgebiet. Der Verlauf des 2. Weltkrieges löscht für Jahre Polen aus. 

Nach dem Krieg erfolgt eine Westverschiebung des Staatsgebietes, verbunden mit massenhafter Vertreibung und Umsiedlung. All dies geschieht unter kommunistischer Zwangsherrschaft. Nach mehreren gescheiterten Umsturzversuchen gelingt dann 1989 ein demokratischer Umschwung. 

Und schließlich folgt dann der Beitritt zur Europäischen Union. Alle diese Ereignisse waren mit großen Erschütterungen verbunden. Sie folgten einander in relativ kurzen Zeitabständen. 

Persönliche Meinung: 
4,5 Sterne (von 5 möglichen) nicht als Krimi, sondern als Roman

Die Personen im Buch versuchen sich natürlich an die Zeitumstände anzupassen, sind aber verständlicherweise nicht frei von alten Bräuchen und Konventionen. 

Diese Mischung macht auch ihren Charme aus. Man kann ihnen nicht übelnehmen, wenn sie „improvisieren“, um überleben und leben zu können. 

Gut und Böse lässt sich dort halt nicht so scharf trennen. Dadurch geschehen allerlei illegale und sogar kriminelle Handlungen. Dies wird auf witzige, manchmal aberwitzige Weise beschrieben. Ich habe mich sehr gut unterhalten!

VOM LIEBESLEBEN DER STECHPALME ist als Taschenbuch (275 Seiten) bei Gmeiner für 9,90 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.