Freitag, 21. September 2012

ROMANZO CRIMINALE - Ungewöhnliche Mafia-TV-Serie aus Italien

Krimi-Rezension von Petra Weber

Titel und Cover dieser italienischen TV-Serie auf DVD waren nicht dazu angetan, mich für diese vielgelobte Fernsehserie positiv einzunehmen und Kritikervergleiche mit großen Namen wie Tarrantino + Lynch wecken eher mein Misstrauen, denn meine Begeisterung.

In Erwartung einer Italo-Mafia-Schmonzette wurde ich dann wirklich sehr angenehm überrascht. ROMANZO CRIMINALE (die Übersetzung heißt nichts anderes als "Kriminalroman") orientiert sich an dem gleichnamigen Bestseller  des ehemaligen römischen Staatsanwaltes Giancarlo De Cataldo, der seinen Kampf gegen eine reale kriminelle Vereinigung "Banda della Magliana" in den Jahren 1977-1983 beschreibt und nimmt mit auf eine Zeitreise in die 70er / 80er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Rom 1977. In Europa findet Politik plötzlich auch und vor allem auf der Straße zwischen Demonstranten und der Staatsmacht statt. Die roten Brigaden formieren sich.

Den Kleinganoven Pietro, genannt "Der Libanese" interessiert das nur insoweit als die omnipräsente Polizeigewalt seine Geschäfte behindert. Er hat eine neuartige Idee im "Crime-Business", er gründet eine Gruppe unabhängiger Klein-Krimineller für eine lukrative Entführung. Dabei weicht er vom  "Paten-Prinzip" mit einem übermächtigen Bandenchef ab und organisiert die Gang in einer Art Basis-Demokratie mit dem großen Ziel von niemandem abhängig zu werden. Es wird gemeinsam über Entscheidungen abgestimmt.

So beschließt man auch gemeinsam, das erlöste Geld aus der Entführung in die Eroberung des römischen Drogenmarktes zu investieren mit dem Ziel, am Ende alle anderen Drogen-Anbieter aus dem Geschäft zu bringen.

Weder "Der Libanese" noch seine engsten Getreuen "Freddo" und "Dandi" gehen dabei besonders raffiniert oder ausgeklügelt vor. Sie nutzen zwei simple Methoden: Geld und Gewalt. Wer nicht käuflich ist, wird verprügelt oder umgebracht. Dabei wird auch gestümpert und Leichen müssen schon mal wegen fehlerhaften Verscharrens umgebuddelt werden.

Und gerade das macht diese 12 Geschichten der ersten Staffel so lebendig. Sie wirken in ihrer banalen Brutalität erschreckend und irritierend realistisch. Keine zu Rätseln drapierten Opfer, keine tiefenpsychologischen Betrachtungen zu Motiven, dabei hält sich die filmische Darstellung der Gewaltszenen im Rahmen, rechtfertigt aber völlig die FSK ab 18 Jahren.

Immer wieder werden reale Ereignisse (Aldo Moro-Ermordung 1978/ Attentat von Bologna 1980) in die Handlung eingeflochten

Natürlich gibt es auch einen Gegenspieler: Commissario Scialoja, der im ersten Teil der Staffel beim Ermitteln genauso herumstümpert wie die Kriminellen, der nur eine marginale Rolle spielt und wegen der -so scheint es- Vorgänge um das Aldo Moro-Attentat völlig auf sich allein und einen Teilzeit-Assistent gestellt ist.

Es gelingt dem Libanesen tatsächlich mit seiner Truppe das kriminelle Rom und sogar weite Teile Italiens in seine Macht zu bringen. Längst hat er in der vermeintlichen Demokratie das Zepter übernommen. Doch Macht hat ihren Preis. Es kommt zu Vernetzungen mit der Mafia, der Politik, dem italienischen Geheimdienst und Wirtschaftsvertretern. Die einst angestrebte Unabhängigkeit ist längst verloren.

Die Bande wird von der Politik instrumentalisiert, von aufstrebender Konkurrenz verraten und vom wachsenden Misstrauen untereinander gespalten.

Größenwahn, Huren und Koks vernebeln den Verstand und wie auf jeden Aufstieg folgt auch hier der Verfall...

Frauen kommen in diesem Macho-Gesellschaftsbild kaum vor, wenn, dann nur als Huren, Mütter oder Heilige. Und auch schon mal mehreres zugleich im zeitlichen Wechsel.

Es gibt noch keine Handys, kein Internet, keine DNA-Analysen. Das entschleunigt die Geschichte, gibt den Blick frei auf die unterschiedlichen Typen, die ihre kriminellen Aktivitäten so normal und unaufgeregt erledigen, wie andere ins Büro gehen.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Ich war versucht, einen Stern abzuziehen für die Musik, mit der die Gewaltszenen unterlegt sind. Disco und Italo-Pop zu Prügel und Mord ist nur geschmacklos, auch wenn es den Zeigeist und die lässige Einstellung zur Gewalt veranschaulichen sollte, doch die 660 Minuten Zeitreise ins Italien der 70er mit unverbrauchten Darstellern und hohem Realitätsfaktor, die sich im Verlauf der Staffel sogar steigert und mit Überraschungen aufwartet, haben mich so begeistert, dass ich bei 5 Sternen geblieben bin.

Die DVD Sammlung ROMANZO CRIMINALE sind seit heute auch in Deutschland für 29,99 Euro erhältlich.

  • Darsteller: Francesco Montanari, Mauro Meconi, Alessandro Roja
  • Regisseur(e): Stefano Sollima
  • Komponist: Pasquale Catalano
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Italienisch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 4
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 21. September 2012
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 660 Minuten
  • ASIN: B007AAD5BE


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.