Sonntag, 23. September 2012

DIE BEIDEN FREUNDINNEN UND IHR GIFTMORD - Krimi-Hörspiel nach wahrem Mordfall


In dem Hörspiel am Montag (24.09.12) um 21:33 Uhr, das Dradio Kultur sendet, wird ein historischer Mord aus den 20er Jahren im Mittelpunkt stehen. (Lief zuletzt im Dezember 2009)

In den zwanziger Jahren kam es in Berlin zu einem viel diskutierten Prozess: Eine junge Frau vergiftete ihren Ehemann, weil sie seine Brutalitäten nicht mehr ertrug und er ihrer lesbischen Verbindung mit einer anderen jungen Frau im Wege stand. 

Alfred Döblin verarbeitete seine Prozessnotizen zu einer eindringlichen dokumentarischen Erzählung. Er zeichnet die Vorgeschichte des Mordes auf, beschreibt den Ehekrieg zweier Menschen, die nicht zusammen passen, voneinander enttäuscht sind und sich schließlich gegenseitig zerstören. 

"Die Schwierigkeiten des Falles wollte ich zeigen, den Eindruck verwischen, als verstünde man alles oder das meiste an solchem massiven Stück Leben."

Mit Rebecca Klingenberg, Bettina Hoppe Komposition: Hans Koch nach Prozess-Notizen von Alfred Döblin

Bearbeitung und Regie: Charles Benoit 
DRS 2007 
Länge: ca. 57 Minuten 

Alfred Döblin (1878-1957), Arzt und Schriftsteller. 1933 Emigration über die Schweiz nach Paris, 1940 in die USA. 1945 Rückkehr nach Europa. 1953 erneute Emigration nach Paris. Romane u.a. Berlin Alexanderplatz (1929), Babylonische Wanderung oder Hochmut kommt vor dem Fall (1934), November (1918-50). Hörspieladaptionen u.a. Die Geschichte vom Franz Biberkopf (SWR/BR/RBB 2007). 


(Quelle Foto: Wikimedia / Author: Cydone unter public domain )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.