Donnerstag, 20. September 2012

BIBEL DER TOTEN - Menschenverachtende Experimente des Pol Pot-Regimes in den 70ern

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

In den französischen Cevennen macht die junge Archäologin Julia Kerrigan einen spektakulären Fund: Schädel, die ein Loch in der Stirnplatte aufweisen. Kurz nachdem sie dem Grabungsleiter davon erzählt, ist er tot - brutal ermordet.

In Südostasien ist unterdessen Journalist Jake Thurby mit der Kambodschanerin Chemda Tek unterwegs. Auf der zweitausend Jahre alten Ebene der Tonkrüge in Laos wollen sie einem Geheimnis auf den Grund gehen. Während in Frankreich ein zweiter Mord geschieht, der Julia in Todesangst versetzt, bricht in Asien eine Verfolgungsjagd auf Jake und Chemda los. 

In hohem Tempo wechseln die Schauplätze, bis sich langsam offenbart, was Julias, Jakes und Chemdas Schicksal verbindet: eine dämonische Frau, deren unstillbarer Durst nach Rache und deren maßlose Brutalität einem den Atem nehmen. (Verlagsinfo) 

„Mysteriöse Schädelfunde, bestialische Morde und ein dämonischer Todesengel, der kein Erbarmen kennt“, so lautet die Kurzbeschreibung. Nun ja, ganz so reißerisch , wie uns der Klappentext weismachen will, ist der neue Archäologie-Thriller/Abenteuerroman des britischen Reisejournalisten Sean Thomas, der unter dem Pseudonym Tom Knox veröffentlicht, dann doch nicht. 

Aber dieses Buch bietet seinen Lesern nicht nur spannende Unterhaltung, sondern auch jede Menge an ethisch-philosophischen Denkanstößen und ist meiner Meinung nach hervorragend recherchiert. 

Persönliche Meinung: 4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Die Geschichte stellt dem Leser zu Beginn zuerst einmal den Ausgrabungsort in den Cevennen sowie Julia, die kanadische Archäologin, vor und startet recht verhalten.

Aber das Erzähltempo nimmt spürbar Fahrt auf, nachdem eine weitere Handlungsebene mit Jake, dem britischen Journalisten und seiner Freundin Chemba, einer kambodschanischen Anwältin, das Szenario komplettiert.

Die Schädelfunde in Südfrankreich und Laos bilden den Ausgangspunkt für eine wilde Hatz durch Südostasien und Europa, bei der die Protagonisten den grausamen und menschenverachtenden Experimenten des kambodschanischen Pol Pot-Regimes in den siebziger Jahren auf der Spur sind.

Archäologie, Politik, Ethik, Philosophie, Aberglaube. Aus diesen Zutaten hat Tom Knox einen unterhaltsamen und intelligenten Thriller gestrickt.

DIE BIBEL DER TOTEN ist gebunden (479 Seiten) im Verlag Hoffmann und Campe in einer Übersetzung von Sepp Leeb für 19,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.