Freitag, 31. August 2012

DIE FRAUEN, DIE ER KANNTE (Hörbuch) - Der 2. Fall von Hjorth & Rosenfedt

DIE FRAUEN, DIE ER KANNTE
Autoren: Hjorth & Rosenfeldt
Verlag: AUDIOBUCH
Auflage: September 2012
Sprecher: Douglas Welbat
6 Audio CD mit Minuten
Preis: 19,95 Euro
Krimi-Rezension: Dani Nimz

Nach dem vierten Mord innerhalb kurzer Zeit steht Kommissar Höglund unter Druck: Alle Opfer wurden brutal mißhandelt und die Abstände zwischen den Taten verkürzen sich. Die Handschrift deutet auf den Serienmörder Edward Hinde doch der sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt des Stockholmer Gefängnisses. 

Eine Sicherheitslücke? Ein Nachahmungstäter? Höglund holt den Mann ins Team, der Hinde einst hinter Gitter brachte: Sebastian Bergman. Doch auch für den eigenwilligen Kriminalpsychologen wird der Fall zu einem Albtraum ...(Verlagsinfo)

Sebastian Bergman steht auch in diesem zweiten Roman des Duos Hjorth/Rosenfeld im Mittelpunkt des Geschehens. Bergman ist kein angenehmer Zeitgenosse. Er ist ruppig, egoistisch, verächtlich seinen Mitmenschen gegenüber, insbesondere Frauen genießen bei ihm keinen großen Stellenwert - bis auf Vanja aus dem Ermittlerteam des RKM. 

Vanja ist die Tochter Bergmans, wovon sie allerdings nichts weiss. Überhaupt nimmt die Ausstattung und das Beziehungsgeflecht der Figuren untereinander breiten Raum ein. Wir erfahren nicht nur, dass Bergman Vanjas Vater ist, es existieren auch Verbindungen zur Kriminaltechnikerin, er hat eine persönliche Stalkerin, sein Psychologe ist sein ehemaliger Student. 

Irgendwie ist alles miteinander verflochten. Mir hat das gut gefallen, im Hörbuch bekommt so der ganze Roman Substanz, wird greifbar. 

Der Krimiteil selbst bleibt dagegen etwas blass. Nachahmungstaten, während der Originaltäter im Gefängnis sitzt oder tot ist, haben zur Zeit Konjunktur, mir ist jetzt schon der vierte innerhalb kürzester Zeit in einem Kriminalroman untergekommen. Das ist nicht Hjorth/Rosenfeldts Schuld, wird aber auch nicht spannender mit der Zeit.

Ein wenig hektisch wird es, als Vanjas Mutter in den Fokus des Killers gerät, und der Showdown ist auch nicht ohne. 

Persönliche Meinung: 4**** (von 5 möglichen)

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Hier wird kein Kriminalfall runtergeschrieben, hier wird ordentlich und sorgfältig beschrieben und der Sprecher Douglas Welbat trägt mit seiner sonoren Stimme zum guten Gelingen des Hörbuchs in nicht unerheblichem Maße bei: Die Stunden vergehen wie im Fluge, alles ist im Fluss. 

Die Figuren haben Struktur, das Umfeld ist griffig. 

Einzig, die ein oder andere Randfigur ist etwas merkwürdig geraten. Einen so einfach gestrickten Gefängnisdirektor kann und möchte ich mir nicht vorstellen und Bergmans „Stalkerin“ ist auch irgendwie nicht von dieser Welt! Aber gerade in ihrer Nähe riecht es doch stark nach Katastrophe, ich hoffe sehr, dass sie im nächsten Band eine größere Rolle zugedacht bekommt. 

Ich denke, ich werde mir den Vorgängerroman DER MANN, DER KEIN MÖRDER WAR auch noch zulegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.