Sonntag, 26. August 2012

DAS LETZTE SAKRAMENT - Ein Jesus-Klon aus dem Labor wird von allen gejagt

Krimi-Rezension von Dagmar Werner
Es ist das größte Geheimnis der Kirche – und ihre größte Bedrohung... 

BASEL. In einem Labor wird der Bruder des Basler Bischofs ermordet aufgefunden. Der Tote hat zuletzt an Untersuchungen im Auftrag des Vatikans gearbeitet. Die Ergebnisse unterliegen strengster Geheimhaltung, doch scheint es, als sei man auf hoch brisante Erkenntnisse gestoßen, deren Veröffentlichung die katholische Kirche um jeden Preis verhindern will. 

ROM. Auf dem Petersplatz zeigt ein Journalist das Video eines Jungen, das die Welt in Schockstarre versetzt: Das Kind sei ein Klon von Jesus Christus. Während der Kirche die größte Bewährungsprobe seit der Reformation bevorsteht, sucht alle Welt den Jungen. Doch einige würden ihn lieber tot als lebendig sehen... (Verlags-Info)

Zu Beginn erzählt Thomas Kowa etwas holprig und so kommt der Leser nur langsam in die Story, dies verliert sich aber von Seite zu Seite und der Schreibstil wird flüssiger. 

In kurzen Kapiteln wird die Handlung schnell voran getrieben, Charaktere werden stark ausgeprägt vorgestellt, selbst Nebenpersonen kommen hier nicht zu kurz. Dies ist bei der Bandbreite der Thematik aber auch wichtig. 

Persönliche Meinung:
5***** (von 5 möglichen)

Die Protagonisten, das Ermittler-Team Alex Pandera und Tamara Aerni finden anfangs schwer zueinander. Das Duo wird dem Leser im Laufe der Story jedoch immer sympathischer und es wird zusehend interessanter, den beiden beim Ermitteln über die Schulter zu blicken. 

Der Thriller thematisiert Glaube, Kirche, Gentechnik und die Meinungen aller Beteiligten gehen auseinander. Die Interessen sowieso. 

Wer versucht, den Jungen zu beseitigen, während ausgebuffte Journalisten die Story ihres Lebens wittern ? Eine rasante und auch brutale Jagd auf den Abkömmling Christi beginnt, aber ist das Kind wirklich ein Klon von Gottes Sohn? 

Thomas Kowa besticht in seinem Erstlingswerk durch die Motivation des Lesers, nach dem letzten Kapitel auch einmal über das eigene Gottes- und Weltbild nachzudenken. Der Roman ist spannend geschrieben und man mag das Buch nicht aus der Hand legen. 

Das Cover ist sehr gut gestaltet; die transparenten Sonnenstrahlen hinter dem roten Kreuz kann man erfühlen, wenn man über das Bild streift. Ein packender Erstling. Ich erhoffe mir weitere Fälle von dem Ermittlerduo Pandera und Aerni.

DAS LETZTE SAKRAMENT ist als Taschenbuch (384 Seiten) bei Bastei Lübbe für 8,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.